Donnerstag, 8. November 2007

Blog-Etikette: Gegen Vor-Zensur der Leser-Kommentare! (Und auch eine Nach-Zensur sollte die Ausnahme bilden!)

Blog-Einträge (ich nenne sie Blotts) sollten im Idealfalle keine Monologe sein. Der Begriff selbst suggeriert zwar, wenn man ihn aus „Logbuch“ ableitet, einen eher tagebuchartigen Charakter eines Blog. Aber die Einträge in Blogs mit einer großen Leserzahl werden nicht nur häufig von anderen Bloggern zitiert, sondern oft auch im Anhang zum jeweiligen Blott kommentiert und manchmal sogar, ähnlich wie in einem Forum, diskutiert.

Da wird es immer mal, ähnlich wie bei z. B. zu meinem Blott Vom Friedhof der unverweslichen Leichen zum Satanswerk der Säuglingstaufe", unerfreuliche Kommentare geben. Abhängig von Thema, (politischer usw.) Stellung der Blogger und anderen Umständen können das auch Angriffe oder Beleidigungen sein. Oft werden die Einträge auch einen werbenden Charakter haben: Werbung kommerzieller Art oder einfach der Versuch, die Leser auf die Webseite oder die Blogs der Kommentierenden hinzuweisen.

In Einzelfällen wird ein Blogmaster oder eine Blogmasterin Äußerungen schon aus juristischen Gründen (z. B. Beleidigung Dritter oder politische bzw. geschichtsbezogene Falschbehauptungen, welche unsere wehrhafte Demokratie unter Strafandrohungen verboten hat) löschen müssen.

In aller Regel sind Kommentare jedoch positiv zu sehen, weil sie ein über die bloße Lektüre eines Blotts hinaus gehendes Interesse an dem jeweiligen Eintrag bzw. an dem angeschnitten Thema dokumentieren. Für die Blogger und für andere Leser können sie sogar von Nutzen sein, beispielsweise wenn sie weiter gehende Informationen und/oder Links enthalten. Ich sehe keinen vernünftigen Grund, warum man als Blog-Master nicht eine größtmögliche Bandbreite von positiven und negativen Stellungnahmen tolerieren sollte und das selbst dann, wenn sie im Einzelfall zum jeweiligen Blott unpassend erscheinen mögen. Wer einsteckt, sollte auch austeilen können; idiotische Kommentare richten sich ohnehin selbst.
„Kommentare“ die automatisch eingetragenen werden und lediglich eine kommerzielle Werbung darstellen, kann man zumindest bei guten (wenn nicht sogar bei allen?) Blog-Providern abblocken. Sofern man die entsprechende Funktion für den eigenen Blog aktiviert, erscheint beim Öffnen der Kommentarfunktion u. a. ein Verifikationsfeld, in welches Kommentatoren einige Symbole einzutragen müssen, die in einem weiteren speziellen Feld vorgeblendet werden und sich bei jedem Öffnen ändern. Auf diese Weise ist garantiert, dass der Kommentar von einem Menschen eingetragen wurde, nicht etwa von einem „bot“.

Leider scheint es sich nun aber zunehmend einzubürgern, dass Blogger Kommentare erst nach vorheriger Prüfung freigeben, dass also der eingegebene Kommentartext nicht sofort erscheint.

Grundsätzlich finde ich es zwar durchaus sinnvoll, wenn die Blog-Provider eine solche Einstellung als Optionsmöglichkeit vorgeben. Ich kann mir auch einige (wenige) Fälle vorstellen, bei denen die Auswahl dieser Option durch die Blog-Master notwendig ist, etwa bei Politikern.
Beim normalen Blogger sehe ich allerdings (aus der Sicht des Kommentators) diese „Vorzensur“ als eine grobe Unhöflichkeit an. Oder, um es noch etwas deutlicher zu sagen: ich halte es für unverschämt und für noch unverschämter dann, wenn (wie es wohl die Regel ist) vor Absenden des Kommentars nicht einmal ein Hinweis erfolgt, dass der Kommentar erst nach Prüfung durch den Blogger freigegeben wird.

Nachdem ich selbst einigen derartigen Fällen begegnet bin ist diese Sachlage für mich ein Grund, zukünftig überhaupt keine Kommentare bei anderen Blogs mehr einzustellen. Allenfalls dann, wenn ich weiß oder erkennen kann, dass Einträge sofort veröffentlicht werden, werde ich noch Blog-Einträge kommentieren. (Hier bei meinem Provider „Blogspot“ habe ich bereits Hinweise auf die Vorab-Kontrolle der Kommentare durch die Blogger gesehen. Ich weiß allerdings nicht, ob derartige Hinweise durchgängig erfolgen, d. h. ob man beim Fehlen solcher Hinweise davon ausgehen kann, dass der Text sofort eingestellt wird).

Es ist ärgerlich, wenn man mit Mühe u. U. einen längeren Text geschrieben hat und dieser vielleicht nicht einmal veröffentlich wird. Der Kommentierende weiß ja auch nicht, was dahinter steckt: wurde der Kommentar gelöscht und ggf. weshalb; ist der Blogger in Urlaub, hat er einfach die Lust verloren und schaut die E-Mails aus seinem Blog gar nicht mehr an? Wer wirft schon gern sein Geschriebenes sofort in den Papierkorb; wer will sich ständig nach gewissen Zeiträumen vergewissern, ob der Kommentar mittlerweile doch online ist oder noch immer nicht?

Die Mühe muss ein Blogger sich schon machen, die Kommentare zu seinen Blotts zu lesen. Löschen kann er sie dann ja immer noch. In der Vorab-Kontrolle sehe ich aber (beim normalen Blogger) eine Missachtung der kommentierenden Leser, die Demonstration einer „Herr-im-Haus-Stellung“, die man tatsächlich natürlich hat (indem man Einträge ex post löschen kann), die man aber doch nicht gleich an der Tür zum Fenster raushängen muss?
Kommentatoren werden damit in gewisser Weise unter Vorab-Verdacht gestellt, und woher soll der Kommentierende wissen, wo ein Blogger die Grenzen zieht? Die Versuchung, kritische Stimmen schon per se nicht zuzulassen, liegt auf der Hand.
Mit dem nachträglichen Löschen von bereits online gegangenen Kommentaren sieht es anders aus: das erfordert eine Aktivität des Bloggers, die er sich spart, wenn er einen Kommentar stehen lässt. Und der Leser kann sich in diesen Fällen seinen Reim machen, wenn er feststellen bzw. den Eindruck gewinnen muss, dass sein Beitrag nur deshalb gelöscht wurde, weil er zur Meinung des Blog-Masters konträr ist, oder weil er Fehler berichtigt usw. Und das wiederum wird ein Blogger dann doch zu vermeiden suchen.


Wer vorab kontrollieren will, welche Kommentar er zulässt und welche nicht, mag das meinetwegen auch weiterhin tun. Nur sollte das bereits beim Aufruf der Kommentierungsseite ausdrücklich angekündigt werden.
Umgekehrt halte ich es bei dieser Lage gleichfalls für notwendig, darauf hinzuweisen, wenn keine Vorabkontrolle erfolgt. Ein entsprechender Hinweis sollte bereits in der Voreinstellung des Blog-Providers für die Kommentierungs-Seiten vorgegeben sein.
Sofern es nämlich für Kommentierende weiterhin unklar bleibt, ob ihr Text sofort veröffentlicht wird oder möglicher Weise im Müll oder in ungelesenen E-Mail-Haufen des Bloggers landet, würde ich mich nicht wundern, wenn auf die Dauer auch andere Kommentarschreiber ebenso wie ich die Lust am Kommentieren verlieren.
Und der Verzicht der Leser, Blotts zu kommentieren, wäre ein schmerzlicher Verlust für die Blogger, die Blogger-Community und für die Kommunikationskultur im Weltnetz überhaupt.



Textstand vom 08.11.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen