Freitag, 28. Dezember 2007

Weihnachten, Weihnachtsfest, Weihnachtsschmuck - Wächtersbach

Sie kennen das vielleicht auch: man kauft etwas, weil man es "unbedingt" braucht (und vielleich auch, weil es gerade günstig zu haben ist): dann wandert es in den Schrank und da liegt es lange gut.

Indes entschloss ich mich, das Kamerastativ nun doch einmal zum Einsatz zu bringen. Täuschten wir uns oder waren in diesem Jahr weniger Häuser und Gärten mit weihnachtlichen Lichterdekorationen geschmückt?
Jedenfalls kann es nicht schaden, einige besonders schöne Exemplare auf der Festplatte zu bannen.

Sonntag, 23. Dezember 2007

Über Kettenreaktionen in die Kindheit

Nicht nur meine: beim derzeitigen Katalogisieren meiner Buchbestände fiel mir wieder Fabrizia Ramondinos autobiographischer (s. dazu den Rezensionstitel: "Tra romanzo e autobiografia") Roman "Althénopis. Kosmos einer Kindheit" in die Hände. Althénopis steht für Neapel ; der größte Teil des Romans spielt allerdings außerhalb (mehr als die 1. Hälfte in Santa Maria del Mare bei Massa Lubrense (Sorrento). Jedenfalls hatte ich mir notiert: "Ein schönes, entspannendes Werk, obwohl die Lektüre durch die langen (aber beruhigenden) Sätze eine gewisse Konzentration erfordert."
[Zur Autorin (sowie kurz auch zu diesem Buch) vgl. den schönen Artikel "Ein neapolitanisches Familienlexikon. Zu Besuch bei Fabrizia Ramondino" in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) vom 15.08.2005.]

Der erste Absatz ist indes eine Digression, denn eigentlich wollte ich über den Bielefelder Jahnplatztunnel berichten.
Ein alter Jugendfreund hatte mir berichtet, dass der Jahnplatztunnel (der es auch schon zur Ehre eines Wikipedia-Eintrags -mit einem mehrfach vergrößerbaren Foto- gebracht hat) seit nunmehr 50 Jahren besteht.
Nicht mehr sehr deutlich, aber immerhin noch, erinnert mich das an meine Initiation im Tunnel. Keine Initiation in Sachen Sex, nicht einmal in Drogen. Sondern meine erste Fahrt auf einer Rolltreppe. Vielleicht war es genau diejenige, welche in dem Aufsatz "19. Juli 1957: Der Jahnplatztunnel wird der Öffentlichkeit übergeben" von von Bernd J. Wagner, Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek Bielefeld, (klein) abgebildet ist?
Da hatte ich doch etwas Angst, meinen wertvollen Körper auf dieses wackelige Ding zu bewegen. Und hangele mich nun am dornigen Rosenkranz meiner Assoziationsketten weiter: über Jahnplatz / Turnvater Jahn zum Geräteturnen, wo ich an Reck und Barren auch immer ziemliche Angst hatte.
Vielleicht hätte ich sie überwunden, aber außer meiner Furcht gab es noch einen ganz banalen Grund, der mich an energischeren Reckschwüngen und Barrensprüngen hinderte.
Und nun wird meine Story doch noch ein wenig sexy.
Es geht nämlich um meine Unterhosen, welche sämtlich so geschnitten waren, dass da jederzeit was rauskommen konnte, was Mann, jedenfalls in der Öffentlichkeit, besser in der Hose drin behält. Und davor hatte ich eben auch Angst.
So hat also der Schnitt meiner Unterhosen mein Leben in mancher Hinsicht vielleicht wesentlich beschnitten.
Und die Moral von der Geschicht? Mütter, kauft euren Kindern anständige Unterhosen! (Freilich würden heutzutage die Kids sicher den Mund aufmachen.)

Der zweite Absatz war indes eine Abschweifung, die meine Leser, ebenso wie der erste, wenig interessieren wird. Denn wenn ich Sie richtig einschätze, sind Sie auf der Suche nach ernsthaften Informationen, z. B. über große Politik und so.

Und genau das war es ja auch, worüber ich eigentlich hatte berichten wollen und worüber ich Ihnen nun endlich im fünften Absatz passim doch noch brandheiße Informationen (wiederum aufgrund von Hinweisen eines örtlichen Gewährsmannes, in diesem Falle eines alten Klassenkameraden und Freundes vom Ratsgymnasium) liefern kann.

Googeln Sie mal nach ""jürgen heinrich" freistaat ostwestfalen-lippe". Was bekommen Sie? Fünf Treffer, aber davon sagt Ihnen nur einer die sensationelle Wahrheit - und die ist auch noch passwortgeschützt! (Oder doch nicht? Scheint so, dass man über meinen Direktlink durchkommt; dafür musste ich mich aber anmelden, um zum Artikel vorzudringen.) Jedenfalls: In Ostwestfalen-Lippe sind Separatisten am Werk! Kein Witz: Jürgen Heinrich, Koordinator in der OWL-Marketing GmbH, will die ganze Gegend von Nordrhein-Westfalen abspalten und ein eigenes Bundesland draus machen! Also: abspalten wäre ja okay, aber Bundesland ist mir einfach zu wenig. Schließlich möchte ich ja Wächtersbacher Honorarkonsul werden, und das geht nur, wenn OWL sich gänzlich von Restdeutschland separiert. (Sie kennen Wächtersbach nicht? Dabei habe ich schon wiederholt darauf hingewiesen, dass der Ort an der Bahnstrecke Moskau - Warschau - Berlin - Paris - Madrid liegt, etwa in der Mitte zwischen Berlin und Paris! Ganz Südhessen und Nordbayern könnte man von hier aus konsularisch optimal betreuen; nebenbei würde ich natürlich auch die Touristenwerbung übernehmen, für die ich mich ja schon früher bewaffnet hatte hatte.)

Aber ach: die Separatistenbewegung, gerade erst entstanden, ist schon gespalten. Literaten sind natürlich immer die Ersten, wenn es ums Spalten geht: da hat man so schön was zum Schreiben drüber. Mischael-Sarim Verollet, Slam-Poet [häh? Was'n das? Also jedenfalls Poet! Demnach wäre der Grand-Slam-Boris in Wirklichkeit ein Dichter? (Das ist ein Substantiv; darüber ob das Adjektiv zum Komparativ "dichter" auf den Becker überhaupt anwendbar ist, kann man wahrscheinlich unterschiedlicher Meinung sein.] aus Bielefeld, hatte bereits (bereits -kurz- vor Heinrich) den "Freistaat Ostwestfalen" ausgerufen (am 06.12.2007 war das übrigens: Das Datum sollten Sie sich vielleicht mal notieren, falls Sie große geschichtliche Daten sammeln!). Aber ach, der Verollet will doch tatsächlich die Gegend balkanisieren: die Lipper will er draußen lassen! Die Politik, vor allem die Lipper, sollte(n) diese Sache nicht auf die leichte Schulter nehmen, auch wenn den namengebenden Symbolen des Sparrenblog per Definitionem eine gewisse Schrägheit inhärent ist.
"Hauptstadt wäre – natürlich – Bielefeld, die Spaltung von Lippe Ehrensache und die Wiedereinführung des Schlagbaums am Ende der Kafkastraße in Altenhagen die erste Amtshandlung des neuen Maximo Liders, Pit Clausen I. Lippe würde grundsätzlich verboten und der Velmerstot eingeebnet werden, frei nach dem 1. Gebot: „Du sollst keinen Berg haben neben dem Sparrenberg!“ Am Nationalfeiertag müsste jeder Ostwestfale bei Norbert in der Zwiebel mit Bielefelder Luft anstoßen – wer nicht mehr reinkäme müsse den Feierlichkeiten via Großbildleinwand auf dem Jahnplatz beiwohnen und dazu die beste Currywurst an der B66 verzehren. Minden würde unser wichtigster Handelshafen im Norden, Paderborn endlich säkularisiert und der große Weserbogen zum offiziellen Bielefelder Naherholungsgebiet gekürt werden; die Linie 2 Richtung Milse führe bis dahin durch und hielte natürlich nicht in Brake. Es gäbe Vollbeschäftigung – schließlich sollte die Mauer an der Grenze zu Lippe im Gegensatz zur chinesischen tatsächlich aus dem All zu sehen sein, das erforderte mannigfache Hilfe" schreibt Verollet.
Nein, da muss ich protestieren! Bei aller Liebe zu meiner Heimatstadt Bielefeld: Lippe liebe ich auch. Und Hauptstadt muss Detmold werden. Schließlich habe ich dort (im heutigen Ortsteil Berlebeck) nicht nur erlebnisreiche Urlaube verbracht, nein: Detmold hat sogar ein Landesmuseum. Das weiß ich ganz genau; da bin ich nämlich schon mal drin gewesen. Mumien hat es da, so eingewickelte Skelette aus dem alten Ägypten. Und dann gab es da ein junges Pärchen, die haben gar nicht hingeguckt: geknutscht hamse, mittenmang zwischen dene Mumien! Ähem ... lassen wir das.
Und mit dem Mauerbau wäre ich schon deshalb vorsichtig, weil dann den Ostwestfalen (die ohnehin ihren letzten großen Helden schon vor vielen Jahren in Enger begraben mussten) im Jahre 2010 der Zutritt zur "Kulturhauptstadt Lippe" verwehrt wäre.

Außerdem war Willy Linnemann, als Mann von Tante Klara (die mit den Margarinefigürchen) mein "Onkel Willy", ein Lipper. Das jedenfalls haben die Verwandten immer gesagt, wenn sie sich über ihn unterhalten haben: "Ein richtiger Lipper ist das", haben die gesagt.
Gemeint haben sie allerdings, dass er ein Schotte wäre. War ja auch nicht leicht, das Leben für einen Schneidermeister in der Zeit der sich immer weiter verbreitenden Konfektionskleidung. Ich kann mich noch dunkel an eine Debatte daheim darüber erinnern, ob mein Vater seinen neuen Anzug nun "von der Stange" kaufen, oder den Schwestermann unterstützen müsste. (Ich glaube, er hat seinen Anzug - das mag in den 50er Jahren gewesen sein, dann doch bei Onkel Willy fertigen lassen. Ein Proletarier im Maßanzug: damals gab es sowas noch. Könnte ich mir heute gar nicht leisten.) Onkel Willy war aber wohl nicht immer ein lippischer Schotte gewesen, denn er hütete von Reisen, die er in der Vorkriegszeit gemacht hatte, einen großen Schatz an Landkarten und Reisebroschüren. Den hat er mir einmal gezeigt, und ob mich dadurch das Fernweh gepackt hat, oder ob das nur ein phylogenetisch perpetuiertes Syndrom aus der Völkerwanderungszeit ist, das später bei mir (genau wie bei zahllosen anderen reiselustigen Germanen) ontogenetisch durchschlug, das weiß ich so genau nicht mehr.

Nach reiflicherer Überlegung: Vielleicht sollte es doch nicht Detmold sein, das mit der Hauptstadt des neuen Staates Ostwestfalen-Lippe bedacht wird, zumal zumindest die Bielefelder bei den Detmoldern ein defizitäres Politikverständnis festgestellt haben.
Exemplifiziert wurde das in meiner Jugend immer an folgender Geschichte:
1848 rotteten sich die Bewohner der Hauptstadt von Lippe-Detmold zusammen und zogen vor das dortige Schloss. "Fürst, wir wollen Revolution!" verlangte der intransigente Pöbel. Der furchtlose Fürst kam raus aus seinem Bau. Mit mephistophelischem Grinsen sprach er: "So, so, liebe Landeskinder, Revolution wollt Ihr? Ja, also, Revolution - was ist denn das?". Darauf antwortete der Chor (Goethe hätte wahrscheinlich, wie einst in Malcesine, geglaubt, "das Chor der Vögel vor mir zu sehen, das ich als Treufreund auf dem Ettersburger Theater oft zum besten gehabt") der Landstadtbewohner: "Fürst, was Revolution ist, das wissen wir nicht. Aber die Bielefelder haben auch eine!".

Lemgo wäre eine wirklich würdige Hauptstadt eines freien Staates Ostwestfalen-Lippe. Früher, so ungefähr zu jener Zeit, als die Bielefelder noch zitternd auf ihren oder um ihre Bleichen bibberten, haben die Lemgoer schon tapfer die feindliche Hexerei bekämpft.
Und Engelbert Kämpfer durchforschte als frühneuzeitlicher Ethnologe Japan (hier mehr, da auch etwas), als die Bielefelder Leinenhöker noch mit 'ner Kiepe [das Bild ist durch Anklicken vergrößerbar] per pedes durch den glühendheißen Sennesand stapften.

Weil der Kaempfer damals nach Japan gekommen ist, kommen die Japaner heute nach Lemgo - um sich das Junkerhaus anzuschauen. Irgendwie logisch, gelle, aber ob diese Schriftzeichen hier japanisch sind, dafür würde ich vorsichtshalber die Hand aus dem Feuer raushalten. (Wem die Bilder auf der "wolfrosch"-Seite nicht ausreichen, findet z. B. hier bei der "fotocommunity", da bei "flickr" und dort bei "Picasa" weitere.)

Bereits im 18. Jahrhundert sind in Lemgo sogar "Lippische Intelligenzblätter" erschienen (in Detmold natürlich nicht). Und dort, Dichter spitzt die Ohren, erschien auch ein 47bändiges Lexikon "Das gelehrte Teutschland oder Lexikon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller": wer da in einer Neuauflage drin stehen will, lasse Lippe lieber bei uns (Ostwestfalen)!

Und heute kommt noch oder wieder Intelligenz nach und aus Lemgo.

Um aber auf die Hexenverfolgung zurück zu kommen: also die Karin B. aus Bösingfeld hatte das Glück, dass sie nicht zu Zeiten des Hexenbürgermeisters gelebt hat und somit nicht an diesen, sondern an mich geraten ist. Wenn ich so an jene alten Zeiten zurück denke würde ich sagen, dass Johann Jakob Wilhelm Heinse seinen Roman "Ardinghello und die glückseligen Inseln" (1787) nicht zufällig in Lemgo publiziert hat. Der Zusammenhang erschließt sich Ihnen nicht und auch nicht, was meine Kapitalen-Präferenz mit Karin zu tun haben könnte?
Ähem ... lassen wir das; Karin entschwebte mir irgendwann in Wuppertal und ich habe mich, not to my regret, letztendlich transatlantisch orientiert.

So, Junge: der Sauerstoff deines Gehirntanks ist nun leer; besser, du tauchst jetzt wieder auf aus der Vergangenheit! Il lavoro è finito, für heute ist die Erinnerungsarbeit abgeschlossen.


Textstand vom 25.12.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Montag, 10. Dezember 2007

Alles wird teurer - nur die Nordmanntanne nicht

Am 2. Adventswochenende kam er zu uns ins Haus, der Weihnachtsbaum. Nicht auf eigenen Füßen natürlich, sondern auf dem Rücken des Blogmeisters, welcher sich zu diesem Zwecke mit einer Parka-Schutzausrüstung verkleidet und die zum Schutz der (wenigen verbliebenen) Haare die Kapuze über den Kopf gezogen hatte.

Einen weiten Weg hatte der Baum bereits hinter sich. Zwar weiß ich nicht, aus welcher Gegend oder welchem Land (Dänemark?) er nach Gelnhausen in die OBI-Filiale gelangte. Aber von dort im "Galgenfeld" zieht sich der Weg zum Gelnhäuser Bahnhof auch ganz schön - wenn man einen Baum geschultert hat. (Da war ja das MG, damals, vor über 40 Jahren, beinahe noch leicht gewesen.) Und vom Wächtersbacher Bahnhof heim ist auch noch eine Strecke zu bewältigen.

Schnell nadelnde Fichten sind uns ein Graus und kommen nicht in unser Haus (werden die heute überhaupt noch verkauft?).
Die Präferenz für langlebige tote Nordmanntannen mussten wir früher in Frankfurt, Ende der 70er oder in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, teuer bezahlen. Damals haben wir schon mal 60,- DM und mehr für einen längergrünen Tannenbaum berappt, bis plötzlich die Preise fielen und diese Art von Weihnachtsbäumen schon mal für 10,- DM im Lebensmittelsupermarkt angeboten wurde.

So billig sind sie nicht geblieben, aber 15,- € sind ein sehr ziviler Preis für eine über 2m hohe Nordmantanne. Das war allerdings ein Angebotspreis; ab dieser Woche kosten sie 20,- €. Irgendwann werden wir wieder das Äquivalent für 60,- DM, also ca. 30,- €, hinlegen müssen.
Bis dahin freuen wir uns über das Rieseln der Preise und über die Haftkraft der Tannennadeln dieser Baumsorte.

Nachtrag 22.12.07:
Nach Medienberichten sollen die Nordmanntannen schon in diesem Jahr teurer geworden sein und 16 - 20 Euro pro lfd. Meter kosten (vgl. z. B. hier, da und dort (sind zwar mehr oder weniger die gleichen Meldungen; trotzdem habe ich sie dreifach verlinkt, weil die Haltbarkeitsdauer von Links häufig beinahe so begrenzt ist wie die von Nordmanntannen. Und die Möglichkeit, verschwundene Seiten in der "Waybackmachine" aufzurufen, kennt nicht jeder; sogar ich denke oft nicht daran, auf der Webseite "archive.org" nachzuschauen.).


Textstand vom 22.12.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Sonntag, 9. Dezember 2007

WARUM? - Kindliche Konsumentenfragen

Wers kann, kann anspruchsvolle Fragen stellen.
So wunderte sich z. B. einst der ungarisch-amerikanische Physiker und Mathematiker Eugene Paul Wigner über die "Unreasonable Effectiveness of Mathematics in the Natural Sciences" (gleicher Text hier als pdf-Datei; zum Thema gibt es auch einen englischsprachigen Wikipedia-Artikel). Richard Wesley Hamming führte Wigners Überlegungen fort ("The Unreasonable Effectiveness of Mathematics"), kam aber ebenfalls zu keiner befriedigenden Antwort. Der indische Mathematiker Sundar Sarukkai versuchte es mit "Revisiting the ‘unreasonable effectiveness’ of mathematics"; diesen Artikel muss ich erst noch lesen.
Verstehen werde ich ihn letztlich ebenso wenig wie die beiden anderen, denn für jegliche Art von Mathematik, die über das Alltagsrechnen hinaus gehen, ist leider die Kapazität meiner intellektuellen Prozessoren inadäquat. Trotzdem bleibt es eine stimulierende Lektüre. Aus Hammings Aufsatz wird mir hoffentlich wenigstens der Satz "Not that science explains 'why' things are as they are-gravitation does not explain why things fall-but science gives so many details of 'how' that we have the feeling we understand 'why.' Let us be clear about this point; it is by the sea of interrelated details that science seems to say 'why' the universe is as it is" haften bleiben. [Hervorhebung von mir]

Jedenfalls muss ich mich hier darauf beschränken, Fragen in einem anderen Bereich aufzuwerfen, d. h. im wesentlichen Ärgernisse anzusprechen, welche mich als Konsumenten schon länger umtreiben. Keine fundamentale Konsumkritik wird man hier finden, sondern Produktkritik - bzw. Kritik am Fehlen von Produkten.
Alphabetisch geordnet, und als "work in progress" gedacht, also für ständige Ergänzungen offen.

Brillen
Warum gibt es in sämtlichen Optikernläden nur solche mit kleinen Gläsern?

Hosenbund
Warum werden die Hosenbünde (und entsprechend die Reißverschlüsse) immer kürzer? Sind Hängebäuche derart ästhetisch?

Hosengürtel
Warum gibt es keine Hosen mit Schnallen für den Gürteldorn am Markt?

Kleidergrößen
Der dümmste Schnack in deutschen Läden ist die Rede von "Größen, die unterschiedlich ausfallen". Größen sind entweder eindeutig definiert, oder sie sind keine. Und Kleidungsstücke, deren Maße nicht der angegebenen Größe entsprechen, sind halt falsch ausgezeichnet.

Morgenmäntel
Warum müssen Morgenmäntel immer aus Frottee und meist hässlich sein, und werden z. B. nicht aus Kordstoff angeboten (wenigstens nicht im Normalpreisbereich).
(Vgl. dazu auch meinen Blott "Es muss nicht immer Frottee sein: Klassenkampf im Morgenmantel?")

Oberhemden
Warum müssen Oberhemden und rund geschnitten sein, und kurz genug, um ständig aus den (ihrerseits immer knapperen) Hosen zu kriechen?

Schuhe
Warum werden Schuhe in Deutschland fast nie in verschiedenen Breiten verkauft? Manche Menschen (auch andere) haben halt einen breiteren Ballen bzw. breitere Füße!
So bleibt mir nur noch eine Wahl:
Die breiten Treter von "hega-vital".
Bequem sitzen die und man läuft traumhaft in diesem Schuh(was man besonders dann merkt, wenn man vorübergehend andere Schuhe getragen hat). Sie dürften nur an der Ferse etwas höher reichen.
Immer wieder enttäuscht bin ich, wenn ich in den Frankfurter Schuhladen der (amerikanischen) Schuhfirma "Red Wing" gehe und auch dort keine breiten Schuhe bekomme. Eigentlich liebe ich diese Marke, weil die Qualität dieses Fabrikats ist einfach traumhaft ist (im Gegensatz zur landläufigen deutschen Provinzlermeinung ist die Qualität von vielen Konsumgütern in 'Amiland' deutlich besser, bzw. hat man jedenfalls die Möglichkeit, eine bessere Qualität zu kaufen, als bei uns!). Meine Wanderschuhe Benutze ich schon seit ca. 15 - 20 Jahren (und ziemlich oft). Die Dinger sind einfach nicht kaputt zu kriegen und wurden zwischenzeitlich nur 1x neu besohlt! Allerdings sind sie auch ziemlich schwer, was ich mit zunehmendem Alter denn doch immer mehr merke.
Laut Werbung werden die RedWing-Schuhe in -3- verschiedenen Breiten verkauft; im Laden steht sogar ein Gerät, mit welchem die Füße der Kunden vermessen werden.
Aber was nutzt das alles, wenn es die breiten Größen hier in Deutschland gar nicht zu kaufen gibt?
Wahrscheinlich kann man den Germanen alles andrehen: friss oder stirb (sonst hätten ja auch andere Marken schmalere und breitere Größen). Unser Selbstbewusstsein als Verbraucher ist noch etwas unterentwickelt; mit amerikanischen Kunden kann man das offenbar nicht machen.

Taschentücher
Warum werden Taschentücher der etwas besseren Qualität nur in aufwendigen Verpackungen (und zu Apothekenpreisen) verkauft?


Textstand vom 29.12.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Samstag, 8. Dezember 2007

Da ist Musik drin!

Wie kommt ein alter Mann zu einer jungen Frau?
Richtig: über eine unverwesliche Leiche natürlich.

Die Verfolgung einer solchen (in Gestalt eines Suchzugriffs in meiner Statistik erschienenen) leblosen Gestalt lockte mich in das Gebäude einer Elite-Universität.
Dozentin an dieser Uni ist Giannina Wedde. Bei dem breiten thematischen Spektrum ihrer Lehren haben Fachidioten dort keine Chance.

Dass sich die gesuchte unverwesliche Leiche in der Medizin-Fakultät versteckt hatte, wird niemanden überraschen.
Frau Weddes überraschend lebendige Vorlesung u. d. T. "Körperwelten – nicht nur beim Erbe machen Tote Zoff" [ich habe die Wanderausstellung, die u. a. auch in Frankfurt gezeigt wurde, leider nicht gesehen] beschäftigt sich mit den "Körperwelten" des Plastinators Prof. Gunther von Hagens. Genauer: sie kritisiert die Kritiker dieser Ausstellungen. Eindrucksvoll ist ihre Sprache: eine köstliche Polemik, schnell, jeder Schuss ein Treffer, sozusagen. Wie in einem guten Kabarett.
Ärzte, Klerus und Religion, sowie (an anderer Stelle) Prominente, die als solche hauptsächlich Produkte der Medien sind, geben immer brauchbare Opfer für satirische Kommentare ab, und die Klaviatur der Satire beherrscht sie wirklich meisterhaft. Solche Kritik verhallt zwar, wie im Kabarett, letztlich folgenlos. Aber man hat wenigstens seinen Spaß gehabt. Das gilt auch z. B. für ihre literaturwissenschaftliche Abteilung, in welcher sie u. d. T. "Wenn das Proletariat zu schreiben beginnt … was uns Dietä, Effe und Gina zu sagen haben" die Irrelevanz derartiger Autobiographien geiselt. Ich frage mich freilich, ob man der Versuchung wirklich nachgeben sollte, aus derartigen Figuren ein schnell zubereitetes Ragout zu machen: Jegliche Befassung mit solchen medialen Schlammvulkanen steigert immer nur deren Marktwert, welcher ja allein darin besteht, im Gespräch zu sein - egal mit welchem Vorzeichen.

Aber Giannina Wedde spielt offenbar auch wirklich Klavier - und singt dazu. Als "Obsidian Voice" - Obsidianstimme. Ein schöner Name, auch wenn ich keinen rechten Bezug zwischen dem glasharten Obsidian (in der Steinzeit wegen der scharfen Bruchkanten ein wichtiger und weit gehandelter Werkstoff, der u. a. auf der italienischen Insel Lipari gewonnen wurde) und den melancholischen Liedern herstellen kann. Schön sind sie jedenfalls (man kann reinhören), und, wer weiß, vielleicht ebenso wie der Obsidian vulkanischen Ursprungs?
Über Obsidian kann man im Internet auch lesen: "Obsidian is the name that has become synonymous with providing peace of mind." (Allerdings habe ich den Satz unvollständig zitiert; die Fortsetzung lautet: "... when it comes to Open Source Software (OSS) requirements."). War also ein "falscher Freund".
Neuer Versuch: da gibt es noch 'ne Obsidian-Musik. Die scheint so richtig Messermäßig zu sein. Kein Wunder, wenn man sieht, wie das Zeug entstanden ist. Da wundert man sich auch nicht mehr über eine Überschrift wie: "OBSIDIAN IS HOT STUFF". Mögen ihn deshalb manche als Sargmaterial haben? Ich persönlich würde da doch lieber das Obsidian Kingdom, also das Königreich Obsidianien, wieder aufbauen wollen.

Etwas kompliziert wird es, wenn man den Obsidian als Heilstein benutzen will. Da kommt es nämlich darauf an, die richtige Art für den richtigen Zweck auszuwählen. Der Regenbogen-Obsidian hilft bei Schmerzen und wirkt stärkend und schützend. Der schwarze Obsidian unterstützt Wundheilung, wirkt schmerzlindernd und belebt liegen gebliebene Begabungen.
Ich denke mal, dass die Maya-Männer bei dem, was die mit ihren Obsidianmessern angestellt haben, wohl die schmerzlindernde als auch die Wunden heilende Wirkung gut gebrauchen konnten. Und, klar, eine Belebung liegen gebliebener Begabungen natürlich erst recht.
Im "Verbrecherverlag" lesen wir in der Geschichte "Die Elfe im Schlafsack" von Wolfgang Müller über den Obsidian: "Ein weiterer Stein, dem bestimmte Kräfte zugeschrieben werden, ist der Obsidian, isländisch Hrafntinna, Rabenstein. Dieser Stein, in einen Hof getragen, erzeugt unter den Bewohner Streit und Zwietracht." Hm: Mayas und Rabenstein kombiniert = ? Richtig, Sie erfüllen die intellektuellen Voraussetzungen für ein Archäologiestudium: Die Mayas sind untergegangen, weil sie sich wegen dem Obsidian gestritten haben!
Das waren natürlich keine isländischen Obsidiane, denn in denen wohnen manchmal, sagt uns Wolfgang Müller an anderer Stelle, Elfen (und das sogar in Berlin!).
Wirklich (fast) alles über den Obsidian weiß die Seite "Petrefaktum". Ich marschiere natürlich schnurstracks zum Esoterik-Kapitel und erfahre dort Erfreuliches: "Angeblich verhindert er die Verkalkung der Arterien, steigert die Sehkraft und schärft den Blick. ... Er soll ... bei mangelndem Realitätbewusstsein und starker Zerstreutheit die Gedanken ordnen. Hemmungen soll er abbauen und Mut und Tatendrang fördern. Obsidian wird den Sternzeichen ... Steinbock ... zugeordnet". Na also: Gegen Verkalkung, Zerstreutheit und Hemmungen ist er gut, und das Klettergestein für Steinböcke außerdem: also ehrlich, der nächste Obsidian ist mir. Falls ich mal einen in situ finde. (Wäre echt ein Grund, nach Lipari zu fahren?)
Muss dann nur aufpassen, den richtigen zu erwischen, also den wo der richtige Schwingungsstein vom richtigen Engel ist.
"Vehuel" bringt es schon mal nicht, der ist für meinen Geburtstag unzuständig. "Aladiah" ist ebenfalls so ein Bürokratenengel, der seine Tage hat, wenn ich meinen Geburtstag nicht habe.
"Emtzel", jawoll: das wäre das richtige Engelchen für mich: "Jeder hat Kraftreserven von denen er meist nichts weiß. Ich schon und ich wecke sie in Dir! Du brauchst keine Hilfsmittel wie Koffein die Deine Seele angreifen. In Dir steckt mehr Ausdauer als Du vermutest!" (Würde natürlich McDonalds nicht schmecken. Die hätten nämlich an jedem Feierabend 1,30 € weniger in der Kasse, wenn ich zum Aufwachen nach der Arbeit kein Koffein mehr brauchen täte.
Aufatmen kann ich immerhin insoweit, als das Jahr der Ratte (an mir und überhaupt) vorübergegangen ist. Denn was man da alles beachten muss, nur um vermittels eines Obsidianspielgels und eines Bergkristall-Donut eine kleine Energiekorrektur vorzunehmen ... das würde mich rituell schlicht überfordern.
Frauen sind diesen zeremoniellen Erfordernissen offenbar eher gewachsen, deshalb läuft die Schulung auch auf der Webseite "womensnet". Kein Wunder, dass unsere Gesellschaft die Emanzipation braucht: der mittlerweile erreichte Komplexitätsgrad verlangt das einfach.
Zugegeben, Johannes Burckardus (auch Burchardus) war ein Mann. Geboren um 1449 in Nieder-Haslach (Elsaß), hat er es irgendwann nach 1483 sogar zum "magister ceremoniarum" am Papsthof gebracht. Aber der war ja auch Mönch ... und hat sich immer gleich aufgeregt, wenn andere mal ein bisschen Spaß haben wollten.

Ich sehe schon: ich bin ein hoffnungsloser Fall für Obsidianismus. Kein Obsidianspiegel - kein Durchblick. Bleibt nur eins: Augen zu, Ohren auf: Obsidian Voice hören!




Textstand vom 05.04.2008. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Samstag, 24. November 2007

Playboy oder Erotiktöter?

Zweifellos haben sie eine Vorstellung davon, was ein "Erotik-Töter" ist (obwohl der Begriff bei Google, in welcher Schreibweise auch immer, erstaunlich selten auftaucht: am häufigsten in einem Wort, aber selbst da derzeit nur drei Mal). (Scheint in diesem Falle etwas volksfern zu sein, der Wortschatz im Internet.)
Aber egal was Sie sich darunter vorstellen: für mich hat der Begriff "Erotiktöter" seit heute eine gänzlich andere Bedeutung.

Erotiktöter nämlich habe ich heute nachmittag in einem Bildband erspäht, als dessen "Autor" ein gewisser Hugh M. Hefner genannt wird.
Das Buch ist in einem deutschen Verlag erschienen (Schirmer/Mosel) und auch der Text - what little there is - ist deutsch, aber der Titel englisch: "Playboy - The Complete Centerfolds".
Der Inhalt ist eine geballte Ladung - Erotik glauben Sie?
Nein: Ich sage euch, dass es eine geballte Ladung Scheiße ist! Ästhetisch ebenso verarmt, wie jene grobschnitzigen Weihnachtsdekorationen, die seit einiger Zeit zunehmend den Markt beherrschen.

Diese endlose Parade von silly cones ist so sexy wie ein Haufen von Campbells Konservendosen (hab' ich heut' ebenfalls gesehen: auf dem Bild von Andy Warhol im Frankfurter Museum für Moderne Kunst; kostenloser Eintritt am letzten Samstag des Monats).

Vieles mag ich an der amerikanischen Kultur und Lebensart - aber müssen wir denn wie glasperlenglotzende Wilde unsere Buchläden (und unsere Vorstellungen) auch noch mit dem letzten Dreck von drüben drapieren?



Textstand vom 01.12.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Dienstag, 20. November 2007

Danke!

Es gibt auf der Welt neben schusseligen zum Glück auch noch ehrliche Menschen. Und nicht nur ehrlich. Immerhin kostet es ja ein klein wenig Mühe und kostbare Zeit, eine Umhängetasche, welche ein Fahrgast in der U-Bahn vergessen hat, zum Fahrer nach vorn zu tragen, zu warten, bis der Zug hält, an die Tür der Fahrerkabine zu klopfen, ihm den Fundgegenstand zu übergeben und den Sachverhalt zu erläutern. Da ist die Versuchung groß, das Ding einfach stehen zu lassen, bis ein anderer sich drum kümmert – und es vielleicht mitgehen lässt.


Beladen mit Umhängetasche und Plastiktüte, vor allem aber mit Gedanken nach der Teilnahme an einem Gerichtstermin (beim Hessischen Landesarbeitsgericht in Frankfurt, im neuen Gebäude in der Gutleutstraße am Hauptbahnhof), entschied sich mein Unbewusstes, mir einen Teil der Lasten abzunehmen – und ließ mich die Umhängetasche beim Umsteigen am Willy-Brandt-Platz in der U-Bahn vergessen.

Den Verlust der Tasche selbst hätte ich noch verschmerzen können (ca. 15,- € - na ja, ist auch Geld ...); die wesentlichen Unterlagen zum Prozess hatte ich in der Plastiktüte transportiert. Kostspieliger wäre schon die Trennung von einem Merino-Wollpullovers gewesen; aber, weil von Aldi, noch kein finanzielles Debakel.
Hätte ich allerdings die Monatsmarke meines RMV-Jahresabonnements für den Monat Dezember (Kosten über 200,- €) erneut kaufen müssen, wäre meine Weihnachts(vor)freude schon deutlich überschattet worden.

Indes fand sich alles vollständig im Fundbüro der VGF (Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH) wieder und für eine äußerst moderate Fundgebühr von 1,50 € erhielt ich die Tasche zurück.

Gern hätte ich mich bei dem ehrlichen Finder, der sich die Mühe gemacht hat, die Tasche abzugeben, bedankt. Und das nicht nur mit einem warmen Händedruck. Doch der gute Mensch blieb anonym: „Von einem Fahrgast beim Fahrer abgegeben“ stand lediglich auf dem Fundzettel.

Dann bedanke ich mich halt auf diesem Wege öffentlich – und empfehle die gute Tat zur Nachahmung! Manchmal zahlt sich das sogar materiell aus.
Als ich vor langen Jahren morgens zwischen 6.00 h und 7.00 Uhr auf dem Weg zur Arbeit in der Nähe vom Holzhausenpark gut 200,- DM fand (die lagen in Scheinen und Münzen einfach so auf dem Bürgersteig herum – und das mitten in Frankfurt am Main!) trug ich sie sofort zur Polizeiwache (wo man mich etwas verwundert anschaute).
Nach einem Jahr bekam ich das fremde Geld zurück: ganz legal, weil sich der oder die Verlierer / Verliererin nicht gemeldet hatte. Abgezogen wurde eine Verwahrungsgebühr; das gute Gewissen gabs gratis dazu.


Um aber noch einmal auf meine Umhängetasche zurück zu kommen:
Das Frühstücksbrot da drin war natürlich nicht mehr genießbar!



Textstand vom 20.11.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Sonntag, 11. November 2007

Terror im Gartenhaus; Brot-Bombe beim Bio-Bäcker

Dort könnte ich Romane schreiben - wenn ich denn Romane schreiben könnte: in manchen Starbucks-Cafés, pardon: "Coffee-Houses". Zum Beispiel dem in Frankfurt a. M., gegenüber von der (und mit Blick auf die) ehemalige Wertpapierbörse, oder jenem in Darmstadt am Luisenplatz, ebenfalls im Raum im Obergeschoss. Da kann man sich in weichen Sesselpfühlen lümmeln und fläzen, könnte aber auch auf harten Stühlen hockend schreibend arbeiten. In diesen Räumen, die etwas Inspiratives haben, kann ich Behauptungen nachvollziehen, dass manche Wiener Schriftsteller und Intellektuelle ihre belletristischen und anderen Prosastücke im Caféhaus geschrieben haben.

Freitag, 9. November 2007

Recycling-Rechnung

In einem Interview in der aktuellen Ausgabe (S. 45) der (in den Bahnhöfen kostenlos ausliegenden, und übrigens sehr interessanten) Bahn-Zeitschrift "Mobil" (also Nr. 11/2007) gab der Deutschland-Chef der Fa. Tetra Pak auch Auskunft über die Recycling-Quote von Getränkekartons. Davon werden offenbar (nur oder immerhin - das kann man unterschiedlich beurteilen) 65% recycelt.

Er hatte wohl Angst, dass die Öffentlichkeit diese Quote als zu gering bewertet. Drum hat der Herr Dr. Alfred Zopf die Information flugs so umverpackt, dass für mathematische Analphabeten unter dem Strich eine hundertprozentige Recyclingquote rauskommt.
Auf die Frage "Wie hoch ist die Recyclingquote von Getränkekartons in Deutschland?" antwortete er:
"65 Prozent aller in Deutschland in Umlauf gebrachten Getränkekartons werden zu 100 Prozent wiederverwertet."



Textstand vom 01.01.2008. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Donnerstag, 8. November 2007

Da legste dich vor Lachen flach: FDP-"Sensation" in Wächtersbach!

"05.11.2007 Wahl von Martin Hußmann zum neuen Bürgermeister in Bad Schwalbach – Platz 2 in Wächtersbach mit Michael Peschek" heißt es auf der Webseite der FDP Hessen.

FDP Platz 2? Nicht schlecht - sonst sind die doch immer erst 3. oder 4. Sieger?
Allerdings: Außer dem langjährigen Amtsinhaber Rainer Krätschmer (SPD) und eben dem FDP-Kandidaten (der sich freilich auf den Wahlplakaten als solcher nicht zu erkennen gab und mit Wischi-Waschi-Wahlkampfparolen für Familie, Sicherheit und Wachtstum warb) war niemand angetreten. Bei nur -2- Kandidaten ist es jedoch verdammt schwer, nicht der 2. Sieger zu sein.

Blog-Etikette: Gegen Vor-Zensur der Leser-Kommentare! (Und auch eine Nach-Zensur sollte die Ausnahme bilden!)

Blog-Einträge (ich nenne sie Blotts) sollten im Idealfalle keine Monologe sein. Der Begriff selbst suggeriert zwar, wenn man ihn aus „Logbuch“ ableitet, einen eher tagebuchartigen Charakter eines Blog. Aber die Einträge in Blogs mit einer großen Leserzahl werden nicht nur häufig von anderen Bloggern zitiert, sondern oft auch im Anhang zum jeweiligen Blott kommentiert und manchmal sogar, ähnlich wie in einem Forum, diskutiert.

Da wird es immer mal, ähnlich wie bei z. B. zu meinem Blott Vom Friedhof der unverweslichen Leichen zum Satanswerk der Säuglingstaufe", unerfreuliche Kommentare geben. Abhängig von Thema, (politischer usw.) Stellung der Blogger und anderen Umständen können das auch Angriffe oder Beleidigungen sein. Oft werden die Einträge auch einen werbenden Charakter haben: Werbung kommerzieller Art oder einfach der Versuch, die Leser auf die Webseite oder die Blogs der Kommentierenden hinzuweisen.

In Einzelfällen wird ein Blogmaster oder eine Blogmasterin Äußerungen schon aus juristischen Gründen (z. B. Beleidigung Dritter oder politische bzw. geschichtsbezogene Falschbehauptungen, welche unsere wehrhafte Demokratie unter Strafandrohungen verboten hat) löschen müssen.

In aller Regel sind Kommentare jedoch positiv zu sehen, weil sie ein über die bloße Lektüre eines Blotts hinaus gehendes Interesse an dem jeweiligen Eintrag bzw. an dem angeschnitten Thema dokumentieren. Für die Blogger und für andere Leser können sie sogar von Nutzen sein, beispielsweise wenn sie weiter gehende Informationen und/oder Links enthalten. Ich sehe keinen vernünftigen Grund, warum man als Blog-Master nicht eine größtmögliche Bandbreite von positiven und negativen Stellungnahmen tolerieren sollte und das selbst dann, wenn sie im Einzelfall zum jeweiligen Blott unpassend erscheinen mögen. Wer einsteckt, sollte auch austeilen können; idiotische Kommentare richten sich ohnehin selbst.
„Kommentare“ die automatisch eingetragenen werden und lediglich eine kommerzielle Werbung darstellen, kann man zumindest bei guten (wenn nicht sogar bei allen?) Blog-Providern abblocken. Sofern man die entsprechende Funktion für den eigenen Blog aktiviert, erscheint beim Öffnen der Kommentarfunktion u. a. ein Verifikationsfeld, in welches Kommentatoren einige Symbole einzutragen müssen, die in einem weiteren speziellen Feld vorgeblendet werden und sich bei jedem Öffnen ändern. Auf diese Weise ist garantiert, dass der Kommentar von einem Menschen eingetragen wurde, nicht etwa von einem „bot“.

Leider scheint es sich nun aber zunehmend einzubürgern, dass Blogger Kommentare erst nach vorheriger Prüfung freigeben, dass also der eingegebene Kommentartext nicht sofort erscheint.

Grundsätzlich finde ich es zwar durchaus sinnvoll, wenn die Blog-Provider eine solche Einstellung als Optionsmöglichkeit vorgeben. Ich kann mir auch einige (wenige) Fälle vorstellen, bei denen die Auswahl dieser Option durch die Blog-Master notwendig ist, etwa bei Politikern.
Beim normalen Blogger sehe ich allerdings (aus der Sicht des Kommentators) diese „Vorzensur“ als eine grobe Unhöflichkeit an. Oder, um es noch etwas deutlicher zu sagen: ich halte es für unverschämt und für noch unverschämter dann, wenn (wie es wohl die Regel ist) vor Absenden des Kommentars nicht einmal ein Hinweis erfolgt, dass der Kommentar erst nach Prüfung durch den Blogger freigegeben wird.

Nachdem ich selbst einigen derartigen Fällen begegnet bin ist diese Sachlage für mich ein Grund, zukünftig überhaupt keine Kommentare bei anderen Blogs mehr einzustellen. Allenfalls dann, wenn ich weiß oder erkennen kann, dass Einträge sofort veröffentlicht werden, werde ich noch Blog-Einträge kommentieren. (Hier bei meinem Provider „Blogspot“ habe ich bereits Hinweise auf die Vorab-Kontrolle der Kommentare durch die Blogger gesehen. Ich weiß allerdings nicht, ob derartige Hinweise durchgängig erfolgen, d. h. ob man beim Fehlen solcher Hinweise davon ausgehen kann, dass der Text sofort eingestellt wird).

Es ist ärgerlich, wenn man mit Mühe u. U. einen längeren Text geschrieben hat und dieser vielleicht nicht einmal veröffentlich wird. Der Kommentierende weiß ja auch nicht, was dahinter steckt: wurde der Kommentar gelöscht und ggf. weshalb; ist der Blogger in Urlaub, hat er einfach die Lust verloren und schaut die E-Mails aus seinem Blog gar nicht mehr an? Wer wirft schon gern sein Geschriebenes sofort in den Papierkorb; wer will sich ständig nach gewissen Zeiträumen vergewissern, ob der Kommentar mittlerweile doch online ist oder noch immer nicht?

Die Mühe muss ein Blogger sich schon machen, die Kommentare zu seinen Blotts zu lesen. Löschen kann er sie dann ja immer noch. In der Vorab-Kontrolle sehe ich aber (beim normalen Blogger) eine Missachtung der kommentierenden Leser, die Demonstration einer „Herr-im-Haus-Stellung“, die man tatsächlich natürlich hat (indem man Einträge ex post löschen kann), die man aber doch nicht gleich an der Tür zum Fenster raushängen muss?
Kommentatoren werden damit in gewisser Weise unter Vorab-Verdacht gestellt, und woher soll der Kommentierende wissen, wo ein Blogger die Grenzen zieht? Die Versuchung, kritische Stimmen schon per se nicht zuzulassen, liegt auf der Hand.
Mit dem nachträglichen Löschen von bereits online gegangenen Kommentaren sieht es anders aus: das erfordert eine Aktivität des Bloggers, die er sich spart, wenn er einen Kommentar stehen lässt. Und der Leser kann sich in diesen Fällen seinen Reim machen, wenn er feststellen bzw. den Eindruck gewinnen muss, dass sein Beitrag nur deshalb gelöscht wurde, weil er zur Meinung des Blog-Masters konträr ist, oder weil er Fehler berichtigt usw. Und das wiederum wird ein Blogger dann doch zu vermeiden suchen.


Wer vorab kontrollieren will, welche Kommentar er zulässt und welche nicht, mag das meinetwegen auch weiterhin tun. Nur sollte das bereits beim Aufruf der Kommentierungsseite ausdrücklich angekündigt werden.
Umgekehrt halte ich es bei dieser Lage gleichfalls für notwendig, darauf hinzuweisen, wenn keine Vorabkontrolle erfolgt. Ein entsprechender Hinweis sollte bereits in der Voreinstellung des Blog-Providers für die Kommentierungs-Seiten vorgegeben sein.
Sofern es nämlich für Kommentierende weiterhin unklar bleibt, ob ihr Text sofort veröffentlicht wird oder möglicher Weise im Müll oder in ungelesenen E-Mail-Haufen des Bloggers landet, würde ich mich nicht wundern, wenn auf die Dauer auch andere Kommentarschreiber ebenso wie ich die Lust am Kommentieren verlieren.
Und der Verzicht der Leser, Blotts zu kommentieren, wäre ein schmerzlicher Verlust für die Blogger, die Blogger-Community und für die Kommunikationskultur im Weltnetz überhaupt.



Textstand vom 08.11.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Freitag, 2. November 2007

Forschungsfahrt nach Bad Sooden-Allendorf

Nein, in diesen Kurort reisten wir nicht um (wie im Falle von Bad Schönborn) seine Existenz zu verifizieren. In Bad Sooden-Allendorf (BSA) hatten wir uns erst vor kurzem, freilich nur kurzzeitig, aufgehalten.
Die damalige Unterkunft in Bad Sooden war während der Dauer unserer jetzigen Reise (von Freitag, 19.10.07 - So., 28.10.2007) teilweise besetzt; also buchten wir eine Ferienwohnung in Allendorf.

Donnerstag, 1. November 2007

Utopia Nova - Argumente für die Wünschbarkeit einer ideologischen Fundamentierung politischen Handelns


ABBY FineReader ist ein feiner Kumpel, weil er es mir erlaubt, ohne allzu große Mühe meine alten Texte zu exhumieren und auf die Menschheit loszulassen (was natürlich einige Menschen durchaus zu einer konträren Einschätzung des "feinen Kumpels" veranlassen könnte). (Völlig mühelos ist es freilich nicht, weil die Texterkennungssoftware mit Schreibmaschinentexten -mit Gewebeband, nicht mit Karbonband geschrieben- gelegentlich doch Erkennungsschwierigkeiten hat und weil ich natürlich auch Buchstaben übertippt und ausgeixt und handschriftliche Berichtigungen und Ergänzungen eingefügt hatte.)

Den nachfolgenden Text hatte ich großenteils (handschriftlich) ausgearbeitet im November 1973 während eines Urlaubsaufenthaltes auf der Kanaren-Insel La Palma. Man könnte ihn auch als ein Sublimationsprodukt dieses in mancher Hinsicht frustrierend verlaufenen Urlaubs bezeichnen.
Später in Frankfurt habe ich ihn in veränderter Form maschinenschriftlich übertragen und ein wenig fortgeführt und jetzt in einer wiederum leicht veränderten Form (Berichtigung der Rechtschreibung, einiger Fehler und mit einigen –wenigen- Textänderungen im Interesse der Verständlichkeit) als Datei in meinen PC eingegeben.

Mittwoch, 31. Oktober 2007

Damals, als ich der Menschheit durch eine Quellensteuer (quasi eine energetische "Tobin Tax") helfen wollte


Ehrlich: es hat Zeiten gegeben, da habe ich geglaubt, man müsse etwas für "die Menschheit" tun, insbesondere den unterentwickelten Länder massiv helfen. Und das zweckmäßiger Weise so, dass gleichzeitig auch der Klimaschutz profitiert und die internationale politische Zusammenarbeit im Rahmen der Vereinten Nationen auf eine qualitativ völlig neue Basis gestellt wird (nämlich durch eine eigene Finanzierungsquelle in Form einer weltweiten Steuer).
Also setzte ich mich hin und schrieb den nachfolgenden Brief und versandte ihn am 16.09.1990 an die Fraktionen der CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen:

Bonn oder Berlin? Die Hauptstadtfrage .....

..... ist heute längst entschieden. Aufräumarbeiten (vgl. auch meine Einträge vom 12.10.2007) haben indes alte Papiere wieder ins Bewusstsein geschwemmt, darunter auch meinen unten wiedergegebenen Leserbrief vom 27.03.1991 an das Düsseldorfer Handelsblatt.
Das Texterkennungsprogramm ABBY FineReader hat mich verführt, auch diesen Text (mit welchem ich mich auch heute noch voll identifiziere) zu digitalisieren - und letztlich hier zu präsentieren.

Dienstag, 30. Oktober 2007

Wenn "Weimar leuchtet", sollten beim Steuerzahler die Alarmglocken aufleuchten


Die Nachricht über die Wiedereröffnung der traditionsreichen, vielleicht kann man sogar sagen: "ruhmreichen", Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar dürfte durch die gesamte deutsche Tagespresse gegangen sein (vgl. z. B. in der "Welt" die Meldung "Anna Amalia Bibliothek wiedereröffnet" oder im Stern "Auferstanden aus dem Feuer").
Ich hätte sie vielleicht nicht einmal mitbekommen, hätte ich nicht Urlaub gemacht und dabei (wie ich das immer an fremden Urlaubsorten zu tun pflege) regelmäßig Zeitung gelesen. (Weitere Lesefrüchte dieser Reise sind z. B. in meinem Blott "STROMPREISE: DIE VERBRAUCHER PROTESTIEREN - DIE VERBRAUCHER PENNEN oder LANDSCHAFT, LANDSCHAFT ÜBER ALLES!" auf die Erde gefallen.)

STROMPREISE: DIE VERBRAUCHER PROTESTIEREN - DIE VERBRAUCHER PENNEN oder LANDSCHAFT, LANDSCHAFT ÜBER ALLES!

Nur im Urlaub habe ich Zeit, die (lokale) Zeitung zu lesen. Dieses Mal, in Bad Sooden-Allendorf, war es die HNA (Hessische / Niedersächsische Allgemeine), bzw. deren Lokalausgabe, der Witzenhäuser Anzeiger.
Ein Hauptthema der (recht zahlreich veröffentlichten) Leserbriefe war Eva Herman (zu diesem Thema vgl. auch meinen Blott "EVA HERMAN oder ALS ADOLF HITLER (DIE NAZIS? DIE 68er?) DAS ROSAROTE MUTTER-KANINCHEN STAHL"), das andere die Strompreise; insbesondere ging es um eine von der Fa. EON angekündigte Preiserhöhung.
Das Geschrei war groß. Ob zu Recht oder nicht, kann hier dahingestellt bleiben; mir geht es um die Gleichzeitigikeit dieser Leserbriefe mit einigen Berichten über die Erdverkabelung von Fernstromleitungen. Zur Information über den Sachverhalt vgl. z. B. den Artikel "Niedersachsen will Stromtrasse von Wohngebieten fernhalten" der niedersächsischen Zeitung "Neue Presse": "Bei der Planung der umstrittenen Höchstspannungsleitung von Braunschweig nach Nordhessen setzt Niedersachsen nun doch vor allem auf eine oberirdische Trasse" heißt es dort und weiter u. a.: "Die um ein vielfaches teurere Verlegung der Kabel unter der Erde käme in sensiblen Bereichen in Betracht, sagte Ripke. Bund und Land sind sich noch uneins, ob die weltweit noch kaum erprobte Erdverkabelung von Höchstspannungsleitungen auf längeren Trassen gesetzlich überhaupt möglich ist. ..... Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hatte sich noch im Juli zuversichtlich gezeigt, dass die ersten längeren Erdkabel-Strecken in Niedersachsen als Referenzland gebaut werden. Er wolle unterirdische Trassen, wo immer es wirtschaftlich möglich sei. ..... Auf eine Erdverkabelung pochen die Gegner der Starkstromleitung. Sie befürchten Elektrosmog und eine Verschandelung der Landschaft." [Hervorhebung von mir]
(Vgl. auch hier: "Bürgerinitiative gegen Hochspannungsleitung")

Mittwoch, 17. Oktober 2007

EVA HERMAN oder ALS ADOLF HITLER (DIE NAZIS? DIE 68er?) DAS ROSAROTE MUTTER-KANINCHEN STAHL

"Mit dem Nationalsozialismus wurden die anderen Parteien abgeschafft."

"Mit dem Nationalsozialismus wurden die Konzentrationslager abgeschafft."

Beide Sätze (falls Sie einen davon für falsch halten, möchte ich Sie bitten, Ihre Einschätzung zurück zu stellen; ich bin zuversichtlich, dass ich Ihre Meinung ändern kann) haben außer der grammatischen Struktur und beinahe allen Wörtern noch etwas ganz anderes gemeinsam: sie sind unvollständig.
Beides sind Aussagen zu historischen Vorgängen; die aber erfordern eine zeitliche Einordnung. Etwas transparenter wird der Grund unserer Verständnisprobleme mit diesen Sätzen vielleicht, wenn wir uns folgende Aussagen anschauen:

Freitag, 12. Oktober 2007

Nicht-nostalgische Zeitreise in meine Jugend: Erziehung anno 1963


Aller guten Dinge sind drei.
Deshalb hier als letztes Fundstück meiner heutigen Ausgrabungskampagne ein Aufsatz aus "sermo" Nr. 3 (Schülerzeitung des Bielefelder Ratsgymnasiums vom Dezember 1963).

Damals glaubte ich wenigstens noch an etwas - und sei es auch nur an die Möglichkeit einer gesamtgesellschaftlichen Rationalität.
(Und die - damals - moderne rechtschreibung ist mir seit jenen fernen zeiten ebenfalls abhanden gekommen.)

Kontrapunkt: Wahrhafftiger Bericht über einen stattgehabten Kakerlakologenkongress


Was genau die Veranlassung zu dem unten reproduzierten Text vom 18.06.1970 gab, weiß ich nicht mehr; vielleicht hatte ich von der Lektüre des Buches "Der eindimensionale Mensch" von Herbert Marcuse die Schnauze voll.

Warum ich die Satire auf die Kakophonie der hypertrophierenden Gesellschaftswissenschaften heute hier einstelle?
Nun, zum einen habe ich sie soeben wieder aus alten Papieren exhumiert. Und zum anderen will ich Ihnen damit demonstrieren, dass ich auch ernsthafte Sachen schreibe; nicht nur so'n Zeug wie das Dausenau-Gedicht. Im übrigen waren Ironie und Romantik ja schon zu Zeiten der literarischen Bewegung der Romantik eng miteinander verflochten.
Aber hier nun endlich der Text (der allerdings ein Torso geblieben ist):

Dausenau (Bad Ems): Der Blogger als Poet

Manchmal kommen aus alten Ordnern merkwürdige Sachen zum Vorschein.

Anno 1982, am 1. Mai, nach einem kurzen Frühlingsaufenthalt mit meiner Frau in Dausenau (einer "Ortsgemeinde" in Rheinland-Pfalz, zur "Verbandsgemeinde" Bad Ems gehörig), hat mich offenbar der Pegasus geritten:


Ich ging am Ufer in Dausenau
Zwischen alter Mauer und junger Lahn
Mir entgegen kam plötzlich die schönste Frau
Hielt die Schritte beim alten Rathaus an.

Am anderen Ufer spielte der Wind
Mit Löwenzahnblumen im Gras
Und kam übers Wasser und deine Haare sind
Wie Wolken aus kostbarem Glas.

Er bläst eine Handvoll Sonnenlicht
Auf Deinen Körper herab
Meine Augen tasten nach deinem Gesicht
Und Glanz und Schatten ziehen auf und ab.

Ich bin gebannt von deiner Gestalt
Und gleite nur langsam heran
In deinen Augen träumt sanfte Gewalt
Und lockt mich zauberisch an.

Die Wolken über uns jagen sich
Auf dem Fluss treibt ein Schwan in Weiß
Deine Stirn und die Lippen röten sich
Und der Unterbach murmelt leis.

Als dann das Schiff vorüber glitt
Und die Woge nach mir griff
Da nahm sie erst meine Bilder mit
Und zog dann uns beide in die Tief.


(In früheren Zeiten hätten einen die Publikation eines solchen Gedichtes möglicherweise Kopf und Kragen kosten können!)


Textstand vom 15.10.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Donnerstag, 4. Oktober 2007

K-TOWN UND DER BLOTT oder VON AMERIKA LERNEN HEISST SPRECHEN LERNEN


Gibt man in der englischsprachigen Wikipedia den Begriff "K-Town" ein, wird man weitergeleitet zu "Koreatown".
Dagegen kannte ich den Begriff aus einem ganz anderen Zusammenhang, nämlich als Abkürzung der US-Soldaten für "Kaiserslautern". (Wo diese Abkürzung ebenfalls auftaucht; in der englischsprachigen Version gleich im zweiten Absatz, in der deutschsprachigen weiter unten im Text).
Als ich Anfang der 70er Jahre einige Zeit lang (Bus-)Reiseleiter für (hauptsächlich) US-amerikanische Touristen (Incoming und gelegentlich auch in Deutschland stationiertes Militärpersonal) war, hatte der Ausdruck mich zur Verzweiflung gebrachtt. Wir sollten eine Gruppe in K-Town abholen - aber wo liegt K-Town?

Donnerstag, 27. September 2007

Inventions, Science and Technology in the Muslim World

Auch wenn ich bei manchen Textstellen (z. B. einer Passage über "Programmable humanoid robot") den Eindruck habe, dass der Artikel mit ein wenig Überschwang geschrieben ist (also ganz sicher nicht von Gegnern des Islam), bringt die Lektüre der Eintragung "Inventions in the Muslim World" in der englischsprachigen Wikipedia zweifellos einen historischen Erkenntnisgewinn.

Sonntag, 23. September 2007

WARUM TOBEN DIE HEIDEN? oder EIN SCHIFF AUS STEIN BEI KAUB IM RHEIN

Steinerne Laura!
An jenem Tag, als ich dich erst' erblickte,
Warst du ganz klein -
Für mich ein Edelstein
Mit einer Haut aus Elfenbein.
Seit jenen Kinderzeiten zog ein namenloses Sehnen
Mich von dem Abbild hin zum Urbild dieser Schönen.

Und dennoch blieb in 26 Frankfurt-Jahren
Der Blick mir in dein Innerstes verwehrt
Gar oft sind wir an dir vorbei gefahren,
Doch nie hat mich des Fährmanns Nachen zu dir hingeführt.

Dienstag, 18. September 2007

Kassel: Kunstfreunde, Märchenfreunde und Los Vegans die Tierfreunde

Wie Moses mit dem Herrn oder Martin Luther mit dem Teufel habe ich gerungen – um einen Einstieg in das Thema Kassel zu finden.
Versuchen wir es halt mit einem Multiple-Choice-Test. Bitte kreuzen Sie den zutreffenden der beiden nachfolgenden Sätze an:
1) „Kassel ist eine Kunststadt.“
2) „Es ist eine Kunst, in Kassel zu leben.“
Ob Sie richtig gewählt haben, können Sie aus den nachfolgenden schriftlichen und fotografischen Informationen erkennen.

Dienstag, 11. September 2007

Zur Kunst-Kurz-Kur nach Bad Sooden-Allendorf

Wächtersbacher Altstadtfest plus "KINZIGTAL TOTAL":
das ist, wenn man am Marktplatz wohnt, nicht wirklich ideal.
Sondern Time to take Reißaus!

Also ab nach Kassel, was aber für uns zu teuer ist; also in Bad Sooden-Allendorf in der Nähe übernachten!

Sonntag, 9. September 2007

Schnarcht der Fahrgastbeirat (Kundenbeirat) beim Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV)?

Durch Zufall fand ich auf den Webseiten des RMV einen Hinweis darauf, dass dort ein "Fahrgastbeirat" existiert. (Das Wiederfinden war schwierig, weil ich das magische Schlüsselwort vergessen und nach "Kundenbeirat" gesucht hatte. Das wäre aber vielleicht zuviel verlangt an Kundenorientierung, mögliche alternative Suchbegriffe in den Text einzubauen.)

Mittwoch, 5. September 2007

DER Blog oder DAS Blog?

Der "Freundin"-Blog vom 04.07.2006 freute sich über eine salomonische Entscheidung der Duden-Redaktion (die ich seinerzeit gar nicht mitbekommen hatte): beide Artikel, "der" ebenso wie "das" sollen danach jetzt dem Blog voranschreiten dürfen (oder ihn als Relativpronomen vertreten). (Hier zum Bericht "Duden beendet Blog-Streit. Zwischen 'Blödsinn' und 'blöken' " der Tagesschau vom 07.07.2006) Viele Bloggerinnen und Blogger fühlen sich aber anscheinend in solchen Freiräumen des grammatisch Erlaubten unwohl und möchten lieber in den sicheren Gleisen des Richtigen wandeln.

Dienstag, 4. September 2007

Una furtiva lagrima

650,- Euro sind für uns viel Geld. Nicht ohne Zittern und Zähneklappern hatte ich diesen Betrag an eine Fa. Zarsen überwiesen, nach Dresden. Das war im Juli 2002, als wir eine neue Waschmaschine benötigten. Schmal musste sie sein, um sie in unser kleines Badezimmer reinquetschen zu können, und bei schmalen Waschmaschinen ist die Auswahl klein und sind die Preise hoch. Zumal, wenn es eine AEG Lavamat sein soll. Um die 1.000,- € wollten die Katalogversender und Warenhäuser haben; Zarsen bot sie für ca. 600,- € + 50,- € Versandkosten an. Allerdings bei Vorkasse. Die Fa. kannte ich nicht, und nicht sonderlich Vertrauen erweckend war auch das seinerzeitige Fehlen eines Impressums (mittlerweile hat sich das geändert). Meine Gier nach dem billigen Preis überwog aber letztlich meine Furcht, das Geld zu verlieren. Nach der Überweisung schlief ich einige Nächte lang nicht so gut, doch dann wurde die Ware zeitnah geliefert. Ich konnte aufatmen und hatte meine (wenn ich mich recht erinnere:) erste Internet-Transaktion glücklich abgeschlossen.

Sonntag, 2. September 2007

DIE HELDEN VON LIMBURG oder EINSAM IN DER MASSE

Limburg ist für seinen Käse bekannt. Der stinkt. Und ebenso verhält es sich mit dem Mut mancher Männer in Limburg. Und das, obwohl die Gegend des Käse-Limburg in Belgien liegt, das Limburg mit mutlosen Männern dagegen in Deutschland.

Donnerstag, 30. August 2007

Wie übersetzt man "tag" (beim Bloggen) ins Deutsche?

Meta-tag lasse ich mir ja noch gefallen, aber bei "tag" nimmt das kommunikative Rauschen überhand. "Tag" bedeutet schließlich in der deutschen Sprache etwas ganz anderes, als "tag" im Englischen.

Ganz unabhängig davon, wie man zur Verwendung englischsprachiger Ausdrücke in Deutschland (bzw. im deutschen Sprachraum) steht: wenn ich sage, ich hätte einen "tag" an mein Blog gehängt, ist das einfach zu missverständlich ("tags" im Plural würde ja noch gehen). (In der Fachsprache der Informatiker mag "tag" dagegen unproblematisch sein, weil sich aus den dort möglichen Textzusammenhängen wohl keine Verwechslungsgefahr mit "Tag" ergibt.)

Freitag, 24. August 2007

Wie man die Welt in den Wald lockt. Überlegungen und Ideen zum Fremdenverkehr im Bayerischen Wald.

"Der Bayerische Wald hat ein Imageproblem" zitiert der Bayerwaldbote in seinem Artikel "Der Gast denkt nicht in politischen Grenzen" vom 28.06.2007 den Geschäftsführer des Tourismusverbandes Ostbayern (TVO; demnächst wohl: "Tourismusverband Niederbayern-Oberpfalz"), Dr. Michael Braun. (Der Artikel ist leider nicht im Netz, jedoch hat der Landkreises Freyung-Grafenau einen Zeitungsartikel aus der Passauer Neuen Presse vom 21.06.2007 online gestellt: "TVO will Image-Problem der Region jetzt lösen. Geschäftsführer Dr. Michael Braun zu Gast bei den Bürgermeistern." Dort erfährt man Näheres:
"Hauptziel der Bemühungen ist es, das Imageproblem der Region in den Griff zu bekommen und Ostbayern als Urlaubsziel damit wieder attraktiver zu machen. 'Befragungen haben ergeben, dass das Angebot des Bayerischen Walds nicht schlechter abschneidet als das des Schwarzwalds', erklärte der TVO-Geschäftsführer Dr. Michael Braun. Dass die Region dennoch als unattraktiver gilt, ließe auf ein Imageproblem schließen. ..... 'Wir müssen überlegen, mit welchen Inhalten wir die Marke Bayerischer Wald füllen wollen. Die Besetzung durch Grünes Dach Europas reicht nicht mehr aus', sagte [der Marketingleiter Bayerischer Wald des TVO, Alexander] Anetsberger. Zur Markenentwicklung gehört auch eine passende Verkaufsstrategie. Mittelfristig gilt es unter anderem, konsequent alle Synergieeffekte zu nutzen, mit den Big-Playern, also großen Reiseanbietern und den Spezialisten zusammenzuarbeiten. Für moderne Werbung soll auch das Internet mit Bannerwerbung und Weblogs genutzt werden. Langfristiges Ziel des neuausgerichteten Marketings für den Bayerischen Wald ist es, die touristischen Kräfte zu bündeln und zu stärken. Dazu gehört beispielsweise ein multifunktionales Portal, das auch ein Intranet für die interne Kommunikation haben soll. Produktmanagement und Qualitätssicherung gehören ebenso zu den Zielen wie Event-Marketing und eine positive Positionierung gegenüber dem Osten Europas: 'Allein mit Deutschen Urlaubern werden wir es nicht schaffen'." [Hervorhebungen von mir]

Mittwoch, 22. August 2007

Robert King Mertons manifeste und latente Funktionen im (wohl nicht nur: deutschen) Steuerrecht

Dass gesellschaftliche Gepflogenheiten und Einrichtungen häufig neben dem offenkundigen, offiziellen (oder manchmal nur scheinbaren) Zweck noch weitere, zumindest dem durchschnittlichen Betrachter (oder Teilnehmer) verborgene Funktionen haben, hat der amerikanische Soziologe Robert King Merton nicht entdeckt. Er selbst präsentiert, z. B. in seinem Aufsatz The Unanticipated Consequences of Purposive Social Action von 1936 oder in seinem Buch „Social Theory and Social Structure“ (im Kapitel MANIFEST AND LATENT FUNCTIONS“) von 1957, eine Fülle von Beispielen für frühere Forschungsansätze und Forschungsergebnisse, die von dieser Erkenntnis ausgegangen waren oder zu ihr gelangten.

Sonntag, 19. August 2007

Am 02.09.2007 gehen in der Wissenschaftsstadt Darmstadt die Lichter aus - ?

Wer im Veranstaltungskalender der "Wissenschaftstadt" Darmstadt heute, am 19.08.2004 etwa in Erfahrung zu bringen versuchen wollte, an welchem Termin (im Oktober) der nächste große Flohmarkt auf dem Darmstädter Karolinenplatz stattfindet, verlässt die Seite unwissend.

Veranstaltungen sind dort (per heute) nur bis einschl. 02.09.2007 verzeichnet (Verkaufsoffener Sonntag "Fashion, Style & Hair"; Schmetterlinge im Spätsommer -
Ein Sonntagsspaziergang
; Bäume und Sträucher der Streuobstwiesen -Exkursion-; Pilzwanderung im Kranichsteiner Wald und ein Promenadenkonzert "Creedence forever").

Freitag, 17. August 2007

Do you really want to cheat me? dooyoo really want to bleed me dry? Internet-Preisvergleich: Warensuche bei dooyoo, Bild-T-Online, Idealo u. a.

Das ist eine dreiste Unverfrorenheit: sucht man bei dooyoo den Receiver "LG Electronics XC-62" findet man - was? 151 Treffer im "Produktkatalog" - aber kein einziger davon die gesuchte Ware!

Ein klarer Versuch, den (potentiellen) Kunden zu überrumpeln! Ich weiß nicht, ob das als Wettbewerbsverstoß justiziabel ist; wenn (noch) nicht, wird es Zeit, dass sich die Konkurrenz gegen solche Machenschaften zur Wehr und die Wettbewerbs-Rechtsprechung damit auseiander setzt.

Ebenso geht es mir bei Bild-T-Online.

Vielleicht arbeiten diese beiden Portale mit der gleichen - nach deren Einschätzung vermutlich "cleveren" - Weichware?

Montag, 13. August 2007

Vom Bayerwald durch den Böhmerwald per Bus zum Hus



Nachdem mein Eintrag "Aus dem Bayerwald in die Welt: Ausflüge nach Niederbayern [und Süd-Böhmen]" immer buchlängenverdächtiger expandierte, musste da mal der Blitz reinfahren und wenigstens den vorliegenden Bericht über eine Bustour nach Böhmen abtrennen:

Samstag, 28. Juli 2007

Aus dem Bayerwald in die Welt: Ausflüge nach Niederbayern

Outsourcing heißt das Zauberwort der Betriebswirtschaftler, und es ist ja auch ganz sinnvoll Organisationen, die durch ihre schiere Größe etwas unbeweglich geworden sind, zu zerlegen.
Also habe auch ich den Ausflugs-Teil aus meinen immer länger werdenden Urlaubserinnerungen aus Zwiesel ("Urlaub in Zwiesel, Bayerischer Wald") ausgegliedert:


Aus dem Wald in die Welt



Im 19. Jahrhundert stifteten Philanthropen für Weltstädte wie London oder Paris Trinkbrunnen.
Dass auch in Deggendorf ein Trinkwasserbrunnen auf der Straße steht, darf man demnach als schlüssigen Beweis für die Weltstadt-Eigenschaft Deggendorfs werten.
[E contrario beweist das Fehlen von Trinkbrunnen in der Frankfurter Innenstadt, dass dieser Ort am Main lediglich eine Provinzstadt ist.]



Bayerischer Wald: Übersicht meiner Blog-Einträge über unseren Urlaub in Zwiesel

1) "Schatzfund im Bayerischen Wald!" (Majolikaschale und Majolikateller aus Deruta / Italien auf Flohmärkten in Zwiesel und Frauenau gefunden) - 06.07.07 ff.

2) "Buddha im Bayerwald" - Buch gegen tibetischen Buddhismus ("Der Schatten des Dalai Lama") beim Altstadtfest in Regen gesehen.

3) "Urlaub in Zwiesel, Bayerischer Wald" - Erinnerungen an unseren Ferienaufenthalt im "Woid" (Freitag, 15.06.2006 - Montag, 02.07.2006).

4) "Der Bayerische Wald - Werbung für Fremdenverkehr im Internet" - Links zu und Bemerkungen über Portale und Webseiten über den Bayerwald; allgemeine Überlegungen zum Internetauftritt "des" Waldes.

5) "Aus dem Bayerwald in die Welt: Ausflüge nach Niederbayern" (Deggendorf, Plattling, Straubing)

6) "Vom Bayerwald durch den Böhmerwald per Bus zum Hus": Ein Busausflug nach Tschechien: Husinec, Tabor und Burg Rabi.

7) "Wie man die Welt in den Wald lockt. Überlegungen und Ideen zum Fremdenverkehr im Bayerischen Wald."




Textstand vom 26.08.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge.

Der Bayerische Wald - Werbung für Fremdenverkehr im Internet

Als (potentieller) Urlaubsgast hat man natürlich den ganzen Bayerischen Wald im Auge und erwartet, auch im Internet das zu bekommen, was die Reiseführer in Buchform bieten: eine ausgewogene Übersicht über das gesamte Gebiet (und möglichst auch über die angrenzenden Attraktionen). Die Präsentation der Sehenswürdigkeiten erwarte ich auf irgend eine Weise "hierarchisiert". Gedruckte Reiseführer wie Baedeker, Michelin usw. arbeiten mit Sternchen, fassen aber häufig die Haupt-Attraktionen noch einmal auf separaten Seiten in einer Übersicht zusammen. Das sollte auch im Internet eigentlich selbstverständlich sein. Herausragende Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald wären u. a. wohl der Berg Arber, das Kloster Metten, das Glasmuseum in Frauenau, vielleicht auch das Glasdorf in Arnbruck (das ich -ebenso wie das Kloster Metten - noch nicht gesehen habe).

Dienstag, 17. Juli 2007

Wächtersbach auf Französisch: das kommt mir spanisch vor!

Irgend eine frankophone Person hat sich, wie ich aus dem Statistikzähler sehen kann, meinen Blog-Eintrag vom 30.10.2005 "WO DER OLIM HAUST oder ARM, ABER KRITISCH!" automatisch übersetzen lassen.

Was bei solchen Maschinenübersetzungen herauskommt, hatte ich beispielhaft bereits in meinem Eintrag "CANDIA oder JEDE BATAILLE GEWINNT DIE CANAILLE" geschildert.

Dienstag, 10. Juli 2007

Urlaub in Zwiesel, Bayerischer Wald

Der Freistaat Bayern weiß, was er seinen langjährigen Urlaubsgästen schuldig ist: unter ständigem Polizeischutz reisten wir mit verschiedenen Nahverkehrszügen (und dem Bayernticket, derzeit 27,- € für 2 Personen) am Freitag, 15.06.2006, nach Zwiesel in den Bayerischen Wald.

Auch das Städtchen Zwiesel, ca. 10.000 Einwohner (vgl. Wikipedia) klein (hier geht es zu den informativen Statistikseiten der Stadtverwaltung), ehrt derzeit seine Besucher mit einem kulturell-touristischen (oder touristisch-kulturellen?) Großereignis:


Der "Landesausstellung Bayern - Böhmen, 1500 Jahre Nachbarschaft", veranstaltet vom "Haus der Bayerischen Geschichte".

(Die "Passauer Neue Presse" hat eine umfangreiche Berichterstattung zur Ausstellung und zum Begleitprogramm gratis ins Netz gestellt; außerdem eine Beilage zum Bayerwald-Boten.)

Diese historischen Landesausstellungen finden jährlich statt, aber in diesem Jahr erstmals in einer Kleinstadt.



Sonntag, 8. Juli 2007

Google-Blogsuche von Werbe-Spam gekapert?

Non mi piace:

Wenn ich in der Google-Blog-Suche z. B. "Bayerwald" eingebe, erhalte ich (in der Ausgabe "sorted by relevance") 2.620 Ergebnisse: (scheinbar) toll!
Bei näherem Hinsehen entpuppen sich die Resultate allerdings sämtlich als Werbemüll für Internet-Kasinos ("bayerwald series of poker" usw.), für Kreditangebote, Pornoseiten usw..

Ich bezweifle, dass diese Casinos usw. auf ihren Webseiten ein solches doch relativ ungewöhnliches Wort wie "Bayerwald" eingegeben haben, und seit wann betreiben Spielkasinos überhaupt Blogs? Es scheint also, dass die Suchmaschinen-Piraten einen Weg gefunden haben, zumindest diesen Begriff (z. B. bei "Schwarzwald" oder "Niederbayern" passiert das -noch?-nicht) jeweils erst bei der Suche in einer Weise zu generieren, der dann ihre URL als "Ergebnis" zeigt.

Buddha im Bayerwald

In Regen am Regen, genauer: am Schwarzen Regen, bin ich ihm begegnet.

Beim Altstadtfest. Dem Dalai Lama.








Nicht dem Religions- und Möchtegern-Staatsoberhaupt, seiner Heiligkeit Herrn Tenzin Gyatso, geb. Lhamo Dhondrub, persönlich natürlich, sondern lediglich dessen Schatten.




Der freilich ist, wie man hier auf der Rückseite des Schutzumschlages nachlesen kann, finster: Bei dem tibetischen Buddhismus handele es sich um einen "im Kern atavistischen, fundamentalistischen, sexistischen und kriegerischen Kulturentwurf, der eine globale Buddhokratie anstrebt und der die 'westlichen Werte' von Demokratie, Meinungsfreiheit, Menschenrechten, Gleichberechtigung der Geschlechter und Humanismus grundsätzlich in Frage stellt, obgleich er sich ständig darauf beruft. Geisterglaube, Sexualmagie, politischer und ritueller Mord, Kriegsideologien, Folterungen, apokalyptische Visionen, Menschenverachtung und eine zutiefst frauenfeindliche Kultur erscheinen auf der tibetisch-buddhistischen Bühne, wenn der pazifistische Vorhang des 'Mitgefühls' weggezogen wird".


Dazu habe ich nun eine ganze Menge anzumerken.

Freitag, 6. Juli 2007

Schatzfund im Bayerischen Wald!

 
Die Straße "Goldwäscherweg" in Zwiesel erinnert noch daran, dass im Mittelalter aus den Flüssen im Bayerischen Wald (Bayerwald) Gold ausgewaschen wurde (geologische und andere Informationen darüber auf dieser Internet-Seite).

Mittwoch, 13. Juni 2007

Wächtersbach: Wo sich Fuchs und Hund Guten Morgen sagen

Ein katzengroßes Tier mit geschmeidigen Bewegungen, einem rötlichem Fell und einem langen Schwanz wird, wer es in der Stadt von weitem sieht, zunächst für eine Katze halten.
Was aber dem Cangrande heute morgen kurz vor 6.00 Uhr mitten in der Wächtersbacher Altstadt, in einer "Hauptstraße" namens "Untertor", entgegen kam, war nicht zutraulich wie ein Haustier, sondern schnürte, verschreckt durch Cangrandes Anblick, schleunigst seitwärts auf ein Privatgrundstück. [Wahrscheinlich schnürte das Tier nicht, sondern lief - aber das wäre wirklich das einzige Stück Jägerlatein in meiner Geschichte.]

Ich war froh, dass das Tier mich floh: denn von einem zutraulichen Fuchs hätte ich wohl meinerseits Reißaus nehmen müssen.

Die unheimliche Begegnung am frühen Morgen auf dem Weg zum Bahnhof bewies mir jedenfalls, dass Wächtersbach nicht nur von Wildschweinen umzingelt, sondern eine Wohnstatt für wahre Füchse ist.

Weshalb ja auch wir hier wohnen.


Textstand vom 13.07.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge.

Dienstag, 12. Juni 2007

Adobe Reader: Das Update kam verdammt spät!

Vor einigen Monate hatte ich die aktuelle Version (Nr. 8) des Leseprogramms von Adobe für pdf-Dateien heruntergeladen, in dem naiven Glauben, dass das Neueste immer besser ist als etwas Älteres. Zwar habe ich die pdf-Dokumente nie geliebt, weil der Webseiten-Aufbau länger dauert und die Autoren gelegentlich die Kopierfunktion sperren; man kommt aber im Weltnetz nicht an diesen unhandlichen Dingern vorbei.

Die aktuelle Version (d. h. die erste Version der Nr. 8) habe ich regelrecht gehasst. Nicht nur dauerte jetzt das Öffnen noch länger. Die Texte waren großenteils (am Bildschirm) gar nicht lesbar für mich. Sobald ich auf und ab zu scrollen begann, schoben sich Symbolleisten, genau wie die über dem (Internet-Explorer-)Browserfenster, über den Text; häufig mehrere zugleich. Waren die mal kurzzeitig verschwunden, erschien oft das "Blatt" in der Breite "durchgeschnitten" und Ober- und Unterteil gegeneinander versetzt. Es war zum Verzweifeln. Zum Glück arbeite ich an meinem PC daheim nur selten beruflich, bzw. benötige in diesem Zusammenhang jedenfalls keine pdf-Dateien. Und zum Glück bietet Google in vielen Fällen eine alternative Darstellung im html-Format an. Trotzdem war die fehlerhafte Software des Adobe Readers äußerst hinderlich und ärgerlich.

Am vergangenen Sonntag (10.06.07) kam endlich ein Aktualisierungsangebot für das Programm (Version 8.1), dies hat den Fehler nun beseitig.

Dennoch: Auf Luftziegel mag ich nicht bauen!



Textstand vom 12.06.2007. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge.

Sonntag, 10. Juni 2007

Samstag, 9. Juni 2007

terreur des sommes

terre des hommes (französisch für: "Erde der Menschen") ist eine ursprünglich schweizerische Organisation von Menschenfreunden, die sich u. a. auch nach Deutschland verzweigt hat und "Hilfe für Kinder in Not" leisten will. Das ist gewiss kein verwerfliches Ziel.
Kommt also her und schaut es euch an,
Wie armen Menschen man helfen kann:


Pressemitteilung vom 14.03.2007:
"Das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre des hommes hat die Pläne zum Bau von Staudämmen am Salween-Fluss in Thailand und Burma kritisiert. Insbesondere in Burma befürchtet terre des hommes die Zwangsvertreibung tausender Menschen aus Dörfern entlang des Flusses. Seit Jahren existieren Flüchtlingslager im burmesisch-thailändischen Grenzgebiet. Hier leben vor allem Menschen, die vor dem repressiven Militärregime in Burma fliehen mussten. Nach Auffassung von terre des hommes führt der Bau der Staudämme zu gewaltsamen Vertreibungen, in deren Folge ein starker Zustrom von Flüchtlingen in den Lagern zu befürchten sei. terre des hommes betreut mehrere Flüchtlingslager im Grenzgebiet. Etwa zehn Millionen Menschen aus 13 ethnischen Gruppen leben im Einzugsgebiet des Salween-Flusses. Mehr als 90 Dörfer seien bereits geräumt worden, die Militärpräsenz in den betroffenen Gebieten wurde erhöht. Zur Umsetzung des Projektes müssten große Gebiete geflutet werden, während andere Regionen von der Wasserversorgung abgekoppelt würden. »Der Bau der Staudämme wird zur Zerstörung der Lebensgrundlage vieler Menschen und Tiere führen«und muss deshalb gestoppt werden«, so terre des hommes-Expertin Iris Stolz.
In den vergangenen Jahren musste das Bauprojekt auf Grund ungeklärter Finanzierung mehrfach zurückgestellt werden. Im Februar stellte die thailändische Elektrizitätsgesellschaft (EGAT), einer der Hauptprojektträger, zusätzliche Finanzmittel in Aussicht. Menschenrechtsorganisationen befürchten nun einen baldigen Beginn der Baumaßnahmen.
Im Rahmen einer Kampagne zum Erhalt der biologischen und kulturellen Vielfalt unterstützt terre des hommes den Protest von Menschenrechtsgruppen in Burma und Thailand gegen das Salween-Staudamm-Projekt. Der 14. März wurde vor zehn Jahren von Umweltgruppen zum internationalen Aktionstag gegen Staudämme erklärt
."

Pressemitteilung vom 19.01.2007 (Überschrift: "terre des hommes auf dem Weltsozialforum in Nairobi vom 20. bis 25.Januar. »Weil unsere Kinder eine andere Welt wollen!«"):
"»Weil unsere Kinder eine andere Welt wollen« - unter diesem Motto ist die Internationale Föderation terre des hommes auf dem diesjährigen Weltsozialforum in Nairobi vertreten. Das Motto orientiert sich an dem Weltsozialforum-Slogan »Eine andere Welt ist möglich«.
Raffaele Salinari, Präsident der Internationalen Föderation terre des hommes, beteiligt sich an der Debatte über Kinderhandel und andere Formen moderner Sklaverei. »Wir werden auch auf diesem Sozialforum diskutieren, was getan werden muss, um die Ausbeutung von Kindern zu stoppen und sicherzustellen, dass ihre Rechte nicht mit Füßen getreten werden«, so Salinari.
»Es braucht gerade einmal die Zeit einer Generation, um für jedes Kind auf dieser Welt Gesundheit, Zugang zu sauberem Wasser und Schulbildung zu ermöglichen« erklärt Ignacio Packer, Leiter der Programmabteilung der Schweizer Stiftung terre des hommes in Lausanne. »Wir alle wissen, woran es fehlt: politischer Wille hierzu, eine Stärkung des Sozialstaates, bezahlbare öffentliche Leistungen und der begleitende flexible Einsatz ausreichender Entwicklungshilfe.« Eine starke Zivilgesellschaft sei unabdinglich, doch seien vor allem Regierungen und politische Akteure gefordert, sich im Interesse der Kinder dem globalen Wettbewerb um die Senkung von sozialen Standards zu widersetzen und den Kräften der ungebremsten freien Marktwirtschaft Einhalt zu gebieten.
terre des hommes hat Partner aus seinen Programmen und 21 Jugendliche aus verschiedenen Ländern zur Diskussion ihrer Vorstellungen einer gerechteren Welt auf das Weltsozialforum eingeladen."
[Hervorhebungen von mir]

Am 30.05.2007 hieß es unter der Überschrift "terre des hommes-Bilanz 2006
Knapp 500 Projekte für Kinder in 25 Ländern. Stabile Einnahmen im 40. Jahr des Bestehens von terre des hommes
":
"Das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre des hommes hat im Jahr 2006 Spenden in Höhe von 14,7 Millionen Euro eingenommen und damit in 25 Ländern der Welt 496 Projekte für Not leidende Kinder gefördert. Diese Summe entspricht dem Ergebnis des Jahres 2004. »Bei Vergleichen mit dem Jahr 2005 muss man vorsichtig sein, da dieses Jahr auch bei uns durch die enorm hohen Tsunami-Einnahmen geprägt war. Im direkten Vergleich zum Jahr 2005 sind unsere Spenden 2006 um 43 Prozent zurückgegangen«, erklärte Peter Mucke, Geschäftsführender Vorstand von terre des hommes. »Da wir diesen Effekt in unseren Planungen für 2006 einkalkuliert haben, können wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein«.
terre des hommes-Schwerpunkte für die nächsten drei Jahre seien Mucke zufolge die Hilfe für Kinderarbeiter, der Schutz von Kindern in gewaltsamen Konflikten, die Unterstützung von Kindern und ihren Familien, die von HIV/AIDS betroffen sind, und die Förderung der Ausbildung von Kindern. Ferner würden Gemeinschaften in der Dritten Welt dabei unterstützt, ihre Kultur und Tradition gegen die negativen Auswirkungen der Globalisierung zu verteidigen. »Mit jeder neuen McDonald’s-Filiale und jedem Starbuck-Coffeeshop verbreitet sich westlich geprägter Lebensstil überall auf der Welt«, so Peter Mucke. »In vielen unserer Projekte geht es darum, kulturelle Wertvorstellungen der Familien und Gemeinden, die oft als unmodern und rückständig gelten, zu schützen und an die Kinder weiterzugeben.«
Zum bevorstehenden G 8-Gipfel in Heiligendamm appellierte terre des hommes an die Bundesregierung, ihre G 8-Präsidentschaft zu nutzen und ihre Initiativen für die ärmeren Länder politisch zuzuspitzen. »Wir fordern, dass Überlebensfragen wie die Grundversorgung von Menschen mit sauberem Wasser, lebenswichtigen Medikamenten und Bildungschancen Vorrang vor den Regeln der Welthandelsorganisation und den Gewinninteressen internationaler Konzerne haben«, so Wolf-Christian Ramm, Pressesprecher von terre des hommes. Er kritisierte, dass zukunftsweisende Fragen zur Ausgestaltung der internationalen Beziehungen nach dem Motto »Dialog ja – Gleichberechtigung nein« ohne Vertreter aus Afrika, Asien und Lateinamerika beschlossen würden. Mit dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) gebe es stattdessen ein geeignetes Gremium, in dem alle Regionen der Welt vertreten seien, das allerdings mit politischer Entscheidungsbefugnis ausgestattet werden müsse."
[Hervorhebungen von mir]

Keine Staudämme, Erhaltung rückständiger Kulturen - aber Ausbildung, Gesundheitsversorgung und sauberes Wasser müssen natürlich sein. Und da, wer (z. B.) keine Staudämme baut, auch keine Gesundheitsversorgung usw. finanzieren kann, soll der westliche Steuerzahler ran.
Somit würden in Heiligendamm Steine fliegen, (u. a.) um moderne Medizinmänner in Steinzeitgesellschaften einzufliegen?

Was wäre Ägypten heute wirtschaftlich ohne den Assuan-Staudamm? Die ökologischen Folgen sind zwar gravierend und in der Tat großenteils negativ (hinter diesem Link stecken auch allgemeine -kritische- Infos zu Staudämmen und deren ökologischen Auswirkungen; hier finden Suchende eine Forendiskussion mit weiteren Links und selbstverständlich lässt uns die Wikipedia auch zu diesem Thema nicht im Stich). Einem ZDF-Bericht zufolge hat sich der Staudammbau allerdings in der Summe positiv für Ägypten ausgewirkt. Ich bin überhaupt überzeugt, dass die negativen Folgen (für die Gegenwart; irgendwann in der Zukunft mag das anders aussehen, aber das ist mit unserer Ressourcenausbeutung genau so) übertrieben dargesellt und die positiven unterschlagen werden. Da ist wohl ein 'Kritik-Vorurteil' im öffentlichen Meinungssystem (der westlichen Wohlstandsstaaten) am Werke. Eine ökonomisch-ökologische Bilanz habe ich noch nirgends im Netz gesehen und schon gar kein "was wäre, wenn nicht ...-Szenario".
Richtig - in 500 Jahren (vielleicht sogar etwas schneller?) ist das Ding verlandet. Das bedeutet allerdings umgekehrt, dass der Stausee in 100 Jahren oder 200 Jahren noch lange nicht Schlamm-voll ist. Somit wird er auch dann noch Strom erzeugen, wenn die Erdöllager schon lange leer sind und damit uns der Strom ausgegangen ist (von unseren eigenen kleinen Talsperren und anderen alternativen Energiegewinnungsanlagen einmal abgesehen).
Was könnte der Kongo sein mit dem "Grand Inga"-Staudamm? (Hier ein Wikipedia-Eintrag, der sich aber -derzeit- wohl auf ein kleineres Projekt bezieht.)
Aber klar: auch da würden wieder einige Fledermausarten aussterben, und weil die Finger der kongolesischen Politiker und Bürokraten noch klebriger sind als diejenigen ihrer chinesischen Entsprechungen, würden Entschädigungsgelder nicht lediglich teilweise, sondern ganz einfach gar nicht bei den umzusiedelnden Menschen ankommen. Ohne eine entwickelte ökonomische Basis kann kein Land gesellschaftlich-moralische Standards auf westlichem Niveau pflegen. Wenn man keine Großprojekte in jenen Ländern akzeptieren will, weil die Begleitumstände nicht unseren humanitären Standards entsprechen, verweigert man diesen Staaten zugleich mit der ökonomischen auch eine humanitäre Weiterentwicklung. Irgendwo muss man anfangen, den Knoten der Rückständigkeit aufzulösen. Und das lässt sich nicht quasi "upside down" realisieren, indem man erst unsere Rechtsstandards einfordert, und dann (vielleicht) Großprojekte unterstützt.

Mich erfasst ein Schrecken, ein 'terreur des sommes', ob jener Summen, die wir aufbringen müssten, um steinzeitliche Reproduktionszahlen unter den Bedingungen neuzeitlicher Hygienestandards zu finanzieren.
Einen anderen Schrecken, einen weiteren 'terreur des sommes', jagt mir die Zusammenschau dieser widersprüchlichen Forderungen ein.
Und schließlich schrecken mich, wiederum 'terreur des sommes', diese Nickerchen des Denkens, die den oben proklamierten widersprüchlichen Zielsetzungen zu Grunde liegen.

Die Zeit heilt alle Wunden; manche Deformationen des Denkens aber heilt nur die Not. Die wird, mit Erderwärmung und Ressourcenverknappung, auch uns bald wieder besuchen: dann geht auch hier der Verstand wieder seinen aufrechten Gang.


Dieser Eintrag schließt, in unterschiedlicher Weise, thematisch auch an meine früheren Titel "Kopf oder Zahl? Oder acephal?" (besonders an das "acephal"!) und "Wohltätige Gewissenserpressung?" an.

Leser(innen), die meine anderen Einträge zu den Themen "Umwelt" und "Ressourcenverknappung" kennen, mögen sich über meine scheinbaren Plädoyers für den Bau von Staudämmen, trotz abträglicher ökologischer Folgen, wundern. Tatsächlich plädiere ich indes weder für noch gegen Staudämme, sondern lediglich gegen prinzipielle Staudammfeindschaft.
Was mich eigentlich aufbringt, ist nicht die Staudammgegnerschaft von (z. B.) "terre des hommes e. V." als solche, sondern die unerträgliche Bequemlichkeit der Gesinnungsethiker, die einzelne (negative) Zusammenhänge herausgreifen und dann einfach nur "dagegen" sind, ohne sich zu fragen, welche (ökonomischen und ökologischen) Implikationen ihre eigenen Forderungen (z. B. nach einer Verbesserung der Lebenssituation der Menschen in Entwicklungsländern) haben.
"Denken, wie die Webervögel Nester bauen" habe ich die fehlende Bereitschaft zu vernetztem Denken an anderer Stelle genannt.
Mann kann nicht z. B. die medizinische Versorgung verbessern und dadurch die Mortalitätsrate senken wollen, ohne dass das gravierende wirtschaftliche Auswirkungen (moderne Wirtschaftsweise mit entsprechend steigendem Ressourcenverbrauch) hätte. Also: entweder keine Staudämme bauen und ganz aus den Angelegenheiten der anderen raushalten, oder konkret sagen, auf welche Weise man die Menschen in diesen Ländern schnell auf unser Wohlstandsniveau hieven will (was ich allerdings ohnehin für illusorisch halte).
Es ist keine nachhaltige und schon gar keine intelligente Politik, wenn der Westen die Explosion von Populationen finanziert (Beispiel: Palästina), die sich in ihrem eigenen Lebensraum auf der Basis ihrer derzeitigen Wirtschaftsweise in diesem Umfang nicht selbst versorgen können.


Im übrigen fand ich bei der Suche nach Informationen über den Assuan-Staudamm das Online-Werk "Buch der Synergie" des Syrers Achmed W. Khammas (hier seine private Webseite).
Es scheint ausgezeichnet und sehr umfassend über die verschiedenen wirtschaftlichen und ökologischen Aspekte der Energiegewinnung zu informieren; was allerdings den spekulativen Teil angeht, bin ich recht skeptisch.
Der Autor schreibt auf jeden Fall ein brillantes Deutsch in einem lockeren Stil, besonders naturgemäß in seinem taz-Weblog "Der Datenscheich".

Nachtrag 30.07.2008:
Am 22.04.2008 berichtete die Süddeutsche Zeitung über Planungen zum Grand Inga Staudamm: "Streit um Afrikas Super-Damm": Daraus einige Zitate:
"... Grand Inga, das größte geplante Wasserkraftwerk der Welt. ... Mehr als doppelt soviel Energie wie der chinesische Bruder [Drei-Schluchten-Staudamm] könnte Grand Inga liefern ... . ..... 80 Milliarden Dollar soll Grand Inga kosten. Studien sehen einen Damm von bis zu 200 Metern vor. ..... Grand Inga könnte bis zu 320 Terrawattstunden pro Jahr erzeugen. Das ist mehr als ein Drittel der gesamten Stromerzeugung Afrikas."



Textstand vom 20.06.2009. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge.