Samstag, 4. Oktober 2008

Nicht das, was ich von denen erwartet hätte: Werbung für Zeit-Literaturbeilage ein Plagiat?

Die Werbung, an Frankfurter U-Bahn-Stationen vor vielleicht einem halben oder einem Jahr massiv plakatiert, hatte mich beeindruckt. Nicht die für die "Zeit", sondern für das Jüdische Museum Berlin. Da kroch z. B. aus einem Fahrradreifen eine Korallenschlange heraus, in der stacheligen Fruchthülle einer Kastanie steckte ein Golfball und der Anschnitt einer Kokosnuss förderte die Innerei einer Apfelsine zu Tage. (Auf der Homepage des Jüdischen Museums Berlin sind einige der Poster abgebildet; bedauerlicher Weise sehr klein. Leider habe ich es auch versäumt, auf dem Weg zur Arbeit die Digitalkamera mitzunehmen, und dann an einer Haltestelle auszusteigen und die Werbeplakate zu fotografieren. Indes: für Reue ist es nun zu spät.) Die Bilder wurden jeweils von dem Slogan begleitet "Nicht das, was Sie erwarten".

Diese Werbung hat auch andere beeindruckt, vgl. z. B. hier den Eintrag von "sinaa", der unter dem 12.03.2008 bekennt, dass diese Werbung ihn ins Museum gelockt habe (und bezeugt, dass sie den Tatsachen entspricht).

In Hamburg lief die Kampagne offenbar bereits im Jahre 2006; dort kommentierte ein gewisser Manuel Wiedenmann am 27.09.06: "Werbung mal sehr gut gemacht".
Und dessen Gedächtnis ist auch nicht das Schlechteste. So ist er mir um 2 Tage zuvor gekommen mit seinem Blog-Eintrag: "DIE ZEIT klaut Werbeslogan". (Von ihm entnehme ich auch den Hinweis auf die zugehörige Pressemeldung der "Zeit".)

Es könnte natürlich auch sein, dass die von der Zeit mit der Werbung für deren Literaturbeilage beauftragte Werbeagentur sich selbst plagiiert hat.
Oder der Spruch war irgendwo im Unterbewussten haften geblieben und die Werber haben versäumt, in der Datenbank "Slogans.de" eine evtl. frühere Verwendung zu recherchieren. (Was man nicht alles entdeckt, wenn man über Korallenschlangen in Fahrradreifen postet ... .)

Hier nun aber das Plakat (Aufnahme vom Südbahnhof in Frankfurt a. M.) mit der Werbung für die Literaturbeilage der Wochezeitschrift "Die Zeit" unter dem (abgekupferten?) Motto "Nicht das, was Sie erwarten":



















Textstand vom 04.10.2008. Auf meiner Webseite
http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm
finden Sie eine Gesamtübersicht meiner Blog-Einträge (Blotts).
Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Kommentare:

  1. "Die Werbekampagne wurde durch den Zeitverlag entwickelt. Das Werbevolumen liegt im mittleren sechsstelligen Bereich."

    Also keine Werber, die sich selbst plagiiert haben... aber cool, dass es auch anderen auffällt.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Manuel, auch im Namen meiner (eher nur potentiellen ;-) Leser) für die Information!

    AntwortenLöschen