Samstag, 25. Februar 2006

Vor Benutzen – Krallen stutzen!

Ansonsten könnte es Ihnen passieren, dass Sie die in Bad Soden-Salmünster ("BSS"), dass sich auch "Spessart-Therme" nennt, mit lädierten Finger- und/oder Zehennägeln verlassen.

Hiermit setzte ich meine in loser Folge erscheinende Reihe "Thermen der Welt" (well, Deutschland gehört schließlich auch zur Welt ...) fort, welche ich in "REICH DURCH HALL?" mit einigen Bemerkungen zur Rupertus-Therme eingeleitet hatte.

Die Spessart-Therme wurde vor kurzem umgebaut; dabei ein größeres in zwei kleine Innenbecken aufgeteilt. Nun gibt es auch in BSS, wie in Bad Reichenhall, "viel Blubb für's Geld" (ganz so viel wie in der Rupertus-Therme allerdings denn doch nicht). Und im Außenbecken sogar - im Gegensatz zu Bad Reichenhall - ein Wellenbad – für 10 Minuten jede Stunde: wenig, aber leider so üblich.

Die Innenbecken hat man beim Umbau mit Unterwasser-Hindernissen gespickt: Trennmauern für kleine Whirlpools, Massagedüsenzellen mit Stangen: die kleinen Becken sind noch kleiner geworden. Das wäre nicht so schlimm, würde man die Hindernisse wenigstens sehen. Ästhetisch wäre das zwar vielleicht ein Verlust; vor allem würde deutlich, wie klein die verbleibende freie Fläche in den beiden Becken ist. Aber man käme wenigstens mit unbeschädigten Extremitäten wieder raus.


Eine andere Frage, die sich für mich nicht nur in diesem Bad stellt, sondern bei bisher allen Hallenbädern, die ich kenne: ist Deutschland Schmuddelland? Staubsaugerluft filtern wir fünffach; beim Unterwäschewechseln zeigen Marktstudien uns jedoch schon weit hinten in Europa.
Und in den Hallenbädern laufen wir barfuß im Straßenkot rum (der dann und wann mit Wischtüchern gleichmäßig über den Boden verteilt wird).
Muss das sein?
Eigentlich nicht. Man könnte die Besucher zwingen, ihre Schuhe und Strümpfe bereits am Eingang auszuziehen und dann barfuß durch ein flaches Wasserbecken (mit desinfizierenden Zusätzen) zu laufen. Macht man aber nicht. Fungi wollen schließlich auch leben. Deshalb: gib dem Fußpilz eine Chance!


Die Gemeinde Bad Soden-Salmünster liegt zwischen Spessart und Vogelsberg; der Hauptort Salmünster genau im Tal der (hessischen) Kinzig und der Ortsteil Bad Soden selbst liegt ausgerechnet an den Ausläufern des Vogelsbergs. Macht aber nichts, mit der "Spessart-Therme" hat man der Rentner-Schwimmhalle mit dem Bieder-Namen "Robert-Koch-Bad" in Bad Orb eine werbewirksame Bezeichnung, die dort (was die Geographie angeht, nicht freilich die Vorstellung, die man sich von einer "Therme" macht) auch passender gewesen wäre, vor der Nase weggeklaut.
Das hat Bad Orb davon, dass es die Konzessionsabgaben des Stromlieferanten jahrelang (oder gar jahrzehntelang?) in die "Bimmel" (eine mittlerweile stillgelegte Kleinbahnverbindung zwischen Bad Orb und Wächtersbach) versenkt hat, so dass für eine Modernisierung der Kureinrichtungen das Geld fehlte.


Nachtrag 10.05.2008:
Heute waren wir wieder dort. Nachdem ich mir den vorliegenden Blott im Zusammenhang mit meiner 'Rezension' eines Schwimmbadprojekts in Bad Reichenhall wieder durchgelesen habe, muss ich mir eingestehen, dass sie missverständlich sein könnte. Man könnte nämlich glauben, dass ich dieses Bad nicht mag. Nichts wäre verkehrter als das: ich schätze es sehr, nur leider tun das viele andere auch und es ist fast immer ziemlich voll (weshalb wir es nur selten aufsuchen). Heute, am Pfingstsamstag, war es Vormittags allerdings nicht ganz so voll wie sonst oft, und trotz des reparaturbedingt stillgelegten Wellenbades (wofür fairerweise der Eintritt um 1,- € ermäßigt wurde), habe ich den Besuch wieder genossen. Sehr maßvoll im Vergleich zu manchen anderen Badetempeln sind auch die Eintrittspreise und für Senioren ab 65 gibt es sogar Ermäßigung. Es gibt mir schon zu denken, dass wir wieder einmal automatisch als Senioren eingestuft wurden (wie neulich auch schon an der Kasse des Städel-Museums in Frankfurt a. M. und bereits im Vorjahr in Zwiesel).


Nachtrag 22.03.2009

Und hier mal zwei Innenaufnahmen der Spessart-Therme, Aufnahmedatum Samstag, 21.03.09 (Sonnenschein, ein herrlicher Tag!). (Hinter der Uhr wird ein Teil des Außenbeckens mit dem Wellbad sichtbar, mein Lieblingstummelplatz in diesem Thermalsolebad.)


















Anschließend (das vermerke ich hier für mich selbst im Sinne eines Tagebuches) haben wir wieder im Bad Orb beim "Mongolen" zu Mittag gegessen. Dann auf dem Radweg (erstmals) zurück nach Wächtersbach gelaufen.

Bad Orb wird in voraussichtlich einem Jahr wieder eine eigene Therme haben: Die "Toskana-Therme Bad Orb". Der Zusatz des Ortsnamens ist wichtig, denn es gibt schon zwei andere Toskana-Thermen, in Bad Sulza und in Bad Schandau. Hier expandiert also mal eine Gruppe aus Deutschlands Osten gen Westen, wobei allerdings das Betreiberehepaar (zumindest die Ehefrau Marion Schneider, die auch im Internet präsent ist und dort ein breites kulturelles Interessenspektrum von Poesie bis Erotik kultiviert, vor allem aber so etwas wie eine Unternehmerin mit Visionen ist - s. z. B. a. hier -) aus dem Westen kommt.
Also eine west-östliche Erfolgsgeschichte.

Ganz so preiswert wie die Spessart-Therme wird die Toskana-Therme allerdings kaum werden. Nicht nur der Name, sondern auch die Konzeption - mit "Liquid Sound", also offenbar einer Kombination aus Musik und Lichtinszenierungen - deutet auf ein höheres Preisniveau. Trotzdem: wir freuen uns schon auf die nächste Therme in unserem näheren Umfeld.
Ob die dann alle ausreichende Einnahmen haben werden, oder sich gegenseitig die Gäste wegnehmen, wird sich zeigen, ebenso, welchen Anreiseweg die Gäste auf sich zu nehmen bereit sind (von Frankfurt - ???).
Ich jedenfalls wünsche allen Thermentempeln schon aus reinem Egoismus einen rentablen Betrieb, denn nur so werden sie in Zeiten knapper öffentlicher Kassen auch in Zukunft Bestand haben können.
Erg. 03.05.10: Zur Toskana Therme vgl. jetzt meinen umfangreichen Bild-Blott "Toskana Therme in Bad Orb: Ein neues Juwel der Baukunst im Spessart".


Nachtrag 09.05.2010
Preiswert, gut und gut besucht ist in der Spessart-Therme in Bad Soden Salmünster auch die Cafeteria. Ein großer Salatteller, mit großenteils frischen Zutaten am Buffet selbst zu füllen, kostet z. B. 5,20 €.


Nachtrag 04.04.2010:
Die Reichweite der "Tägs" ist leider eng begrenzt; wer unten den Täg "Thermalbaeder" anklickt, bekommt lediglich die neuesten Einträge zu sehen.
Aus diesem Grunde habe ich meine Thermen-Schilderungen (die allerdings nicht immer sehr detailliert sind, bzw. bei denen die Blotts nicht immer auf die Thermenbesuche fokussieren) in einem eigenen Blott "Thermenwelt: Thermen der Welt (well: meiner Welt, also Thermalbäder in Deutschland)" verlinkt.



Textstand vom 25.07.2010.
Gesamtübersicht der Blog-Einträge auf meiner Webseite http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen