Mittwoch, 31. August 2011

Eurobondit am Südportal des Welfenmünsters in Steingaden in Stein gemeißelt!

Heute haben wir (die Wieskirche und) das Welfenmünster in Steingaden besichtigt.

Sie werden nicht glauben, was ich dort über dem Südportal (das aus dem verbliebenen Arm des romanischen Kreuzgangs in die Kirche führt), entdeckte:
Die himmlische Strafe für Politiker, die unter Verletzung ihres Amtseides deutsche Steuergelder an griechische Steuerhinterzieher verteilen!



Solche Eurobonditen müssen nämlich in der Hölle ständig stehend den Amtseid (in einer leicht
geänderten Fassung) schwören:
"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes und den in den Maastricht-Vereinbarungen enthaltenen gegenseitigen Haftungsausschluss der Eurozonen-Länder wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

 Da sie in der Unterwelt vor lauter Meineiden nicht mehr zum Essen kommen, sehen diese Gestalten bald ziemlich abgemagert aus:


Politiker, die sich ein solches Schicksal im Jenseits ersparen möchten, müssen von der Versüdung unserer Steuergelder ablassen - dann hat sie oder er die Chance auf einen vollständigen Sündenablass.

Wenn nicht - werden  die Teufel  die ganze Brut in ihre heiße Höhle holen!
Da gibt es keine Rettung mehr für euch!





ceterum censeo
POPULISTISCHES MANIFEST
(für die Rettung von zwei Billionen Steuereuronen!):
Ein Gespenst geht um in Deutschland - das Gespenst einer europäischen Transferunion und Haftungsunion.
Im Herzland des alten Europa haben sich die Finanzinteressen mit sämtlichen Parteien des Bundestages zu einer unheiligen Hatz auf die Geldbörsen des Volkes verbündet:
·       Die Schwarzen Wendehälse (die unserem Bundesadler den Hals zum Pleitegeier wenden werden),
·       Die Roten Schafsnasen (vertrauensvoll-gutgläubig, wie wir Proletarier halt sind),
·       Die Grünen Postmaterialisten (Entmaterialisierer unserer Steuergelder wie unserer Wirtschaftskraft),
·       Die machtbesoffenen Blauen (gelb vor Feigheit und griechisch vor Klientelismus), und selbstverständlich auch
·       Die Blutroten (welch letztere die Steuergroschen unserer Witwen, Waisen und Arbeiter gerne auflagenlos, also in noch größerer Menge, gen Süden senden möchten).
Wo ist die Opposition im Volke, die nicht von unseren Regierenden wie von deren scheinoppositionellen Komplizen als Stammtischschwätzer verschrien worden wäre, wo die Oppositionspartei, welche sich der Verschleuderung der dem Volke abgepressten Tribute an die europäischen Verschwendungsbrüder wie an die unersättlichen Finanzmärkte widersetzt hätte?
Zweierlei geht aus dieser Tatsache hervor:
Das Volk wird von fast keinem einzigen Politiker als Macht anerkannt.
Es ist hohe Zeit, dass wir, das Volk, unsere Anschauungsweise, den Zweck unserer Besteuerung und unsere Tendenzen gegen die fortgesetzte Ausplünderung durch das Finanzkapital bzw. durch die Bewohner anderer Länder und durch seine/deren politische Helfershelfer vor der ganzen Welt offen darlegen und dem Märchen von dem grenzenlosen Langmut der Deutschen den Zorn des Volkes selbst entgegenstellen.

Textstand vom 01.09.2011. Gesamtübersicht der Blog-Einträge (Blotts) auf meiner Webseite http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm. Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen