Dienstag, 20. September 2011

Griechenland-Bailout: Meldegänge an die Lügenfront

Natürlich sind es nicht alle Medien bzw. Personen, welche lügen, oder wichtige Informationen unterdrücken. Wenn ich hier von "Lügenfront" spreche, dann meine ich damit ganz allgemein, dass einerseits eine ganze Menge an (meist eher subtilen, manchmal aber auch groben) Falschbehauptungen aufgestellt werden. Und andererseits, dass sich insbesondere die Hofberichterstatter der deutschen Pennerpresse allzu sehr auf die Wiedergabe offizieller Positionen beschränken, anstatt investigativ zu recherchieren, oder aber zumindest jene kleinen Mosaiksteinchen aufzusammeln, die vielfach unbeachtet herumliegen, die aber gerade deshalb, weil sie der Propagandamaschine der Euromanen durchgerutscht sind, Rückschlüsse auf sonst verschwiegene oder falsch dargestellte größere Sachverhalte ermöglichen.

Alsdann hier (aus Zeitmangel leider ziemlich unsystematisch) einige Teilchen zum griechischen Chaos-Puzzle:

"Greece might also have to consider retroactively--and with immediate effect--rescinding all public-sector hiring that took place in 2010 and 2011, Greek officials said. That could affect 25,000 or more workers, one official said."
Quelle: Wall Street Journal (WSJ) 19.09.11, "Greece Eyes Fresh Cuts as Default Fears Grow"
Bedeutung: Die griechische Regierung hat also mindestens 25.000 neue Bedienstete in den letzten beiden Jahren eingestellt: letztlich auf unsere Kosten, und entgegen den Vereinbarungen mit der Troika. Die sozialistische PASOK-Partei hat damit offenkundig die alte griechische Politik (beider Lager) fortgesetzt, sich durch materielle Wohltaten Anhänger zu sichern. Zu Lasten der Gläubiger, der deutschen Steuerzahler, aber auch der schwer gebeutelten griechischen Mittelschicht (vgl. den erschütternden Kommentar "Our only hope" in der engl. Ausgabe der griechischen Zeitung Kathimerini vom 18.09.11).
Derselbe Sachverhalt noch ausführlicher in dem WSJ-Artikel "Greece Seeks Further Cuts" vom 19.09.11: "As part of discussions with its creditors, Greece agreed in March this year to lay off 80,000 public-sector workers by 2015. But the government has also hired around 25,000 new workers in the past two years to fill shortages in select areas of the public sector. Now, with Greece unlikely to meet its deficit targets this year, the troika has upped the target for public-sector layoffs to 100,000—demanding that the government proceed with its promised public-sector cutbacks while rescinding all new hiring done in the past 20 months."

"The European Commission said it was not asking Athens to adopt any additional austerity steps on top of what had already been agreed in the Greek reform programme. ”What is on the table is full compliance with the agreed targets,” Commission spokesman Amadeu Altafaj said in Brussels."
Quelle: "Greece must shrink state to avoid default, troika says", Kathimerini 19.09.11.
Bedeutung: Ein eigentlich selbstverständlicher Sachverhalt, der aber anscheinend in Griechenland gegenteilig dargestellt wird.

"Eine Pleite könne passieren, "genauso wie auch ein anderes Szenario passieren kann". Als mögliche Varianten nannte [der österreichische Vizekanzler] Spindelegger andere Konditionen für die Griechenland-Hilfe und mehr Einfluss von Seiten der EU auf Griechenland im Rahmen der Troika. "Da ist das Latein noch nicht am Ende". ..... Man dürfe bei der Frage aber auch nie außer acht lasen, dass Griechenland nur ein Land sei: "Wenn wir dort ein Szenario zulassen, wir schicken Griechenland in die Pleite, was heißt das für andere Länder", gab Spindelegger zu bedenken."
Quelle: "Einen Bankrott Griechenlands kann ich nicht ausschließen" Wirtschaftsblatt (Österreich), 18.09.11, Hervorhebungen von mir
Bedeutung: Der Titel hört sich selbstbewusst an; der Text ist aber alles andere. "Andere Konditionen" kann heißen: mehr Geld für Griechenland. "Mehr Einfluss der EU" könnte auch bedeuten, dass man mehr "weiche" EU-Auflagen anstatt harter IWF-Auflagen will: also könnten die Griechen ihren Schlendrian fortsetzen. Wenn der österreichische Vizekanzler so etwas sagt muss man wohl annehmen, dass es auf EU-Ebene einschlägige Überlegungen gibt.
Nachtrag 23.09.2011: Wie erwartet: Heute lesen wir z. B. in dem Handelsblatt-Artikel "IWF-Herbsttagung: Schäuble beruhigt Kritiker - und gibt Rätsel auf":
"Darüber hinaus deutete Schäuble Änderungen am zweiten Rettungspaket für Griechenland an. Jetzt gehe es zwar zunächst um die sechste Hilfstranche aus dem laufenden Programm. Dann müsse man allerdings prüfen, ob das zweite Hilfspaket „im Lichte der neueren Entwicklung tragfähig ist oder nicht“. Er meinte damit die „dramatischen“ zusätzlichen Konsolidierungsmaßnahmen Athens und den noch ausstehenden Bericht der so genannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF zur nächsten Kredittranche. Offenbar gebe es veränderte Zahlen. „Es würde mich überraschen, wenn sich zwar die Voraussetzungen für die Auszahlung der nächsten Tranche verändert hätten, aber nicht die Voraussetzungen für ein zusätzliches Paket für Griechenland“, sagte Schäuble." Das kann ja wohl nichts anderes bedeuten, als dass man die Konditionen für die sparunwilligen Griechen lockern will - und damit insgesamt noch höhere Hilfen zahlen wird!
2. Nachtrag 23.09.: Eine andere Interpretation der Schäuble-Äußerungen legt allerdings der heutige WELT-Artikel "Banken sollen mehr für Griechenland zahlen" nahe. Danach würde es um eine stärkere Bankenbeteiligung gehen, was ich natürlich begrüße.

(Nachfolgende Hervorhebungen von mir:)
"The Prime Minister asked the Cabinet today to address a very critical situation that has developed in recent days in the Eurozone, in Europe and the global markets. There is no doubt that the lack of comprehensive institutions of economic governance at European and international level, acts as a catalyst and influences political and institutional developments, particularly in the European Union, which is at a threshold in the historical and institutional process of European integration. This is our continent’s big problem, this is the big problem of the Eurozone which has the might of the common currency, the euro, an equally important to the dollar currency in international markets, but does not have the appropriate institutional and political support, ..... What happened in these recent days? We must clarify - this is the unanimous assessment of the Cabinet - that what we must face now has nothing to do with Troika’s visit and the so-called fifth review of Greece’s support program provided by our institutional partners from the European Union, the European Central Bank and the International Monetary Fund. The departure of the heads of the Troika last week, on September 2, was well planned and agreed, ..... .
We never ceased to be in contact with the Troika, the European Commission and Commissioner Olli Rehn, with whom we have exchanged many phone calls and had long talks all these days, most recently this morning. There is no problem with our agreement with the European Commission and the Troika. This is something easy, something that has never created any problem whatsoever. But there are some things that have occurred in the meantime and have changed the landscape. And this is not the Troika, but the attitude of some very important member-states that play a decisive role in the affairs of the Eurozone. You see, every country, every government, every parliament, every political system, every society in the Eurozone have their own problems and their own priorities: these might be a bad election result at a regional level, a disagreement between parties in a coalition government, pressure from the national media, or a problem in the financial system of any given country. Then, all that, of course, swell, become bigger problems, not just national, but European problems and problems of the Eurozone. ..... It is an organized speculation that is not targeting just Greece, but the heart of the euro, the Eurozone as a whole. .....We represent approximately 2% of Eurozone’s GDP, we have a little less than 3% of Eurozone’s public debt. There are other countries that have 25% of the Euro Area’s public debt alone. There are countries that can influence the GDP of the Eurozone and its macroeconomic performance. The question is very simple: We have a big recession ..... .Our immediate priority is to fully and completely fulfill our obligations towards our partners, namely the absolute achievement of the budgetary targets of both 2011 and 2012, which in absolute numbers lead to a deficit of € 17.1 billion for 2011 (including the cost of servicing the public debt), and to a deficit of € 14.9 billion for 2012 (also including the cost of servicing the debt). ..... But the truth is that there are delays. We need about 1% of GDP, or around € 2 billion plus, to achieve our goal according to our projection in the last quarter. Why do we have delays? Honestly and openly, hand on heart, we are delayed because we lack a comprehensive and effective state apparatus, a tax administration that can run things and get results. ..... society reacts because there is hardship, because there is a recession and because of low income and unemployment. But society also reacts because there is fear, uncertainty and an organized, stubborn, grey economy and tax evasion. All this has resulted in Greece missing these relatively small amounts from the deficit target, ..... neither the 2009 Property Tax nor the 2010 Single Real Estate tax have been collected yet, due to deficiencies in the tax administration system. ..... The next two months, September and October ..... are two «damned months» because 16 Parliaments in the Eurozone member-states must vote to ratify the EFSF Treaty. If the EFSF Treaty is not ratified, Greece will not be able to get the loan. ..... we must meet the goal to convince both ourselves and others who watch us - and they do so in disbelief. There is a timeless and accumulated sense of disbelief, there are negative stereotypes against Greece and we cannot tolerate the reproduction, by anyone, of mocking or demeaning stereotypes for Greece and Greeks. ..... Hence, our national sovereignty is reduced because some do not pay their taxes. Unfortunately, the proper path and reasoning is that simple. ..... here are certain Greeks that have not participated in this collective effort as much as necessary and they must be called to do so. Following a proposal by the competent ministers in the Cabinet, the government will call –and I will personally do so under the Prime Minister’s directive- ship-owners to discuss how they can participate in this national fiscal effort in a practical and immediate way. It is very important to convey a message that concerns not just Greece but Greeks everywhere. And the cosmopolitan Hellenism must be present in this effort. Because ship-owners have some special characteristics, we have to discuss with them how we will be able to work together and see a participation in the fiscal effort undertaken mainly by the low and middle-class incomes which we must protect and respect."
Quelle: Deutsche Mittelstands Nachrichten 19.09.11. Vorspann (Meine Hervorhebung): "Finanzminister Evangelos Venizelos gab am Sonntagabend ein Statement ab, in dem er erklärt, wie er die Lage in Griechenland sieht. Die Deutschen Mittelstands Nachrichten dokumentieren die Rede im Wortlaut."
Bedeutung: Viel Dichtung und etwas Wahrheit bunt gemischt. Wirklich reinen Wein schenkt der griechische Finanzminister seinen Landsleuten nicht ein - sonst müsste er ja auch zugeben, dass die PASOK ihre Versprechungen gegenüber den Gläubigern nicht erfüllt hat! Am Anfang macht Venizelos irgendwelche dubiosen Entwicklungen verantwortlich, wobei er offenbar insbesondere an die deutsche Innenpolitik denkt: für deren Beruhigung müssen wir jetzt was tun, nicht weil die Dinge bei uns nicht im Lot wären. Irgendwie sollen auch die Märkte Schuld sein an der griechischen Krise, wobei sie allerdings nicht spezifisch gegen Griechenland, sondern gegen die ganze Eurozone spekulieren (wie man ja auch uns oft vorlügt). September/Oktober 2011 sind zwei verdammt harte Monate, weil 16 Parlamente der anderen Eurozonen-Länder den ESFS-Rettungsschirm verabschieden müssen, ohne den wir keinen frischen Kredit bekommen. Ich lese: Danach können wir uns wieder zurücklehnen! Dass es nicht um Probleme mit der Troika gehe, ist eine ausgesprochen unintelligente Lüge, denn im WSJ erfahren wir (in einem auch sonst äußerst wichtigen + informativen Bericht): "Mr. Venizelos said Greece was being "threatened and humiliated" by the troika's continued demands for cuts, which include mass firings of public workers". Diese ganzen Märchen stehen allerdings in scharfem Kontrast zu seinen Ausführungen gegen das Ende hin, wo er eben doch Vollzugsdefizite + Steuerhinterziehung als Probleme identifiziert.
An anderer Stelle äußert er sich ehrlicher: “What is being disputed on a global level is not the ability of the government but the ability of the country to do what is necessary,” he said, in an apparent reference to strong labor union resistance to reforms and persistent tax evasion."  Nachdem er freilich zunächst wieder unverschämt war: "The measures are “in order to avoid bankruptcy and remain in the euro zone but also to stop the country being blackmailed and humiliated,” Mr. Venizelos said."

"Die Telefonkonferenz zwischen dem griechischen Finanzminister Evangelos Venizelos und Vertretern der EU, der EZB und dem IWF sind am späten Montagabend ohne Ergebnis beendet worden. Einziger Lichtblick: Am Dienstag soll es die nächste Runde geben. ..... Ein Sprecher der Griechen hatte einen Verhandlungserfolg schon zu Beginn der Verhandlungen verkündet. Außer den Aktienmärkten maß dieser Äußerung niemand große Bedeutung bei. Im Gegenteil: Es scheint völlig unklar, wie man sich einigen will. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagte, Griechenland brauche keine neuen Steuern, sondern bessere Steuereintreibung und tiefe Einschnitte im öffentlichen Dienst. IWF-Vertreter Bob Traa sagte, dass der öffentliche Dienst effizienter werden müsse. Große Einrichtungen sollten geschlossen werden. Die neue Eigentumssteuer hält er für keine gute Idee. Diese sollte automatisch mit der Stromrechnung eingezogen werden. Dies sei weder politisch noch wirtschaftlich durchzuhalten, sagte Traa. Die BBC berichtet, dass bereits heute 15% der Griechen mit ihrer Stromrechnung in Verzug seien."
Quelle:  "Verhandlungen zwischen Griechenland und Troika enden ohne Ergebnis", DMN 29.09.11
Bedeutung: Bei der Immobiliensteuer kommt (wie ich von Anfang an prophezeit habe) sowieso nicht viel rum. Und die Stromrechnungen zahlen viele Griechen auch nicht - offenbar OHNE dass ihnen der Saft abgedreht wird! Aber die griechische Regierung glaubt offenbar immer noch, dass sie ihre Gläubiger an der Nase herumführen und die Konditionen weiter herunter handeln können: unverschämt bis zum Letzten. (Freilich stehen sie innenpolitisch und parteipolitisch mit dem Rücken zur Wand: "In Greece, the ruling Socialist party, known as Pasok, is under enormous pressure to ease austerity measures that have been in place for more than a year and yet have done little to curb the debt crisis. Government officials fear that new measures—particularly firings of tens of thousands of public workers—could trigger new public protest and possibly new elections." - WSJ. Es wird Zeit, dass wir unsere Euromanen ebenfalls an die Wand drücken!)

Hammerhaft ist für mich eine unscheinbare kleine Notiz in den Athens News vom 19.09.11:
"Greece to auction a three-month T-bill issue on Tuesday";
"Greece will auction a three-month Treasury bills issue on Tuesday, seeking to raise 1.25 billion euros from the market. The issue will be made through the market’s primary dealers, while settlement date was set Friday, 23 September. (AMNA)"
Aber hallo: welcher private Gläubiger leiht denn jetzt noch dem griechischen Staat Geld? Griechische Banken? Und die reichen die Schrottanleihen zur Refinanzierung an die EZB Weiter - anders kann es ja nicht sein. So werden die Steuerzahler der anderen Eurozonen-Länder hintenrum bestohlen! Wenn die Parlamentarier den Griechen kein Geld bewilligen, druckt's ihnen halt die Europäische Zentralbank frisch aus der Presse! Sauerei! In diesem Zusammenhang interessant auch eine Info aus dem Artikel "Does the euro have a future?" von George Soros (14.09.11): "Greek banks did not fully subscribe to the latest treasury bill auction; and the Greek government is running out of funds." Das kriminelle Geldverschiebungsspiel von der EZB in Frankfurt an die Regierung in Athen läuft also schon länger so!
Erg. 23.09.11: Am Schluss des Handelsblatt-Berichts "Ratingagentur rechnet mit Griechenland-Pleite" vom 20.09.11 heißt es dazu (meine Hervorhebung): 
"Seine dringendsten Zahlungsschwierigkeiten kann Griechenland inzwischen nur noch begleichen, indem es extrem kurzfristige Schulden am Finanzmarkt aufnimmt. Wie die griechische Schuldenverwaltung mitteilte, gab das Land am Dienstag Staatsanleihen mit einer Laufzeit von drei Monaten im Wert von 1,625 Milliarden Euro aus. Für die Drei-Monats-Anleihen verlangten die Geldgeber Zinsen in Höhe von 4,56 Prozent, ein Satz, der nur minimal über den im August erreichten 4,5 Prozent lag. Da Griechenland seit dem Frühjahr 2010 keine langfristigen Anleihen mehr auflegen darf, kann das hochverschuldete Land lediglich Anleihen von einer drei- bis sechsmonatigen Laufzeit ausgeben. Die Käufer dieser Papiere gehen damit kein Risiko ein, da diese durch den internationalen Rettungsschirm gedeckt sind."
Mit dem Informationsstand eines Zeitungslesers bleibt diese Nachricht absolut unverständlich:
- Wieso muss (bzw. auch: kann!) Griechenland überhaupt Schulden am Finanzmarkt aufnehmen, wenn es doch Hilfsgelder von der Troika erhält?
- Wieso deckt der Rettungsschirm diese Kreditaufnahmen Griechenlands am Markt ab, wenn doch angeblich nach wie vor streitig ist, ob Griechenland die nächste Tranche der Hilfszahlungen überhaupt erhält? Trotz entsprechender Leserkommentare von anderen wie auch von mir habe ich weder im Handelsblatt keine Aufklärung gefunden. In anderen Medien stand, dass auf diese Weise der griechische Zutritt zum Finanzmarkt getestet werden solle; das macht freilich dann keinen Sinn, wenn die Verbindlichkeiten vom Rettungsschirm abgedeckt werden. Wenn solide Schuldner die griechischen Verbindlichkeiten garantieren, wird jede Bank gern Kredite geben: weil in diesem Falle die Marktmechanismen ausgehebelt sind!

"I expect our mission chief Matthias Mors and his team to return to Athens by next week, when the Greek authorities should have completed the technical work, to continue discussions on policies needed to complete the review."
Quelle: "Olli Rehn, European Commissioner for Economic and Monetary Affairs.  Overcoming the Economic Crisis in Greece and Europe"
Bedeutung: Die frischfröhliche Einschätzung Rehns über die griechische Kooperationsbereitschaft datiert vom 08.09.11 - bislang sind die Troika-Leiter noch immer nicht nach Athen zurück gekehrt! Die Euromanen sind unrealistisch - einerseits. Und andererseits wollen sie letztendlich auf jeden Fall die griechische Insolvenz abwenden, d. h. man kann schon jetzt davon ausgehen, dass die Kommission der "Troika"-Prüfer auf jeden Fall einen positiven Bericht abliefern wird (muss). (Möglich ist allerdings, dass der Internationale Währungsfonds, aufgrund der Bindung an seine eigenen Vorschriften, bremst. Insofern können wir Angela Merkel doch dankbar sein, dass sie seinerzeit - ursprünglich gegen ihren Finanzminister Wolfang Schäuble, und nicht zuletzt gegen zahlreiche kritische Stimmen in den Medien! - die Einbeziehung des IWF in die Hilfsaktion für Griechenland durchgesetzt hat.)

"This time, while no big bond payment is imminent, Greece faces the prospect of being unable to make payroll and pension payments by October 10 without the cash. ..... 
Senior European officials had hoped to send lead negotiators – who quit Athens earlier this month amid differences over whether Greece was properly implementing previously agreed austerity measures – back to the country last week. But a German-led group of creditor nations, including the Netherlands and Austria, insisted on more concrete evidence that Athens was living up to its promises, leading to the current standoff that officials now believe will not be resolved until early October.Similarly, the IMF does not want to send Poul Thomsen, head of its Greek mission, back to Athens until it is assured Greece has taken the necessary steps to warrant the next payment. European officials have been concerned that divisions with the IMF, which were largely papered over during the tenure of former IMF chief Dominique Strauss-Kahn, have begun to re-emerge."
Quelle: "Crisis heads towards another nail-biter", Financial Times 19.09.11
Bedeutung:
1)  Da keine Anleihen abzulösen sind, könnte man die Griechen ruhig später bezahlen: dann merken sie mal, dass das Geld nicht auf den Bäumen wächst.
2) Deutschland, die Niederlande und Österreich - und Finnland? Die Slowakei? - stellen sich jetzt doch mal ein klein wenig auf die Hinterbeine. Der Rest der Eurozonäre würden den Griechen alles durchgehen lassen. Klar: die doofen Deutschen tragen schließlich die Hauptlast!


-----------------------------------------


Weitere Infos:

Troika stellt Griechenland 15 ultimative Bedingungen (Griechenland-Blog)


Griechenlands politische Kultur ist vom Balkan geprägt (Wirtschaftsblatt)

Taking the bull by the horns. Ein sehr reform-pessimistischer Kommentar der Athens News: "Greece’s inability to reform itself is puzzling to outsiders. But looking from within, it doesn’t take a genius to understand that it all boils down to a political culture that values cronyism above all else. The simple truth is that no matter how good and well-intentioned reforms are, unless Greek society makes a fundamental shift in the way it sees the state and the citizen’s role within it, no one can expect much to change, even in the long run. Greece is bound to go down the path of “suffering and hard work”. But even that is no guarantee that it will lift itself out of its financial predicament."
 Ein Bericht über Matthias Mors, Chef der EU-Experten in der "Troika" (EU, EZB, IWF), also einen von denen, die Anfang September aus Griechenland verärgert abgereist sind (nachgeordnete Bedienstete sind dageblieben). [Die anderen Leiter sind Poul Thomsen (IWF) und Klaus Masuch (EZB), also 2 Deutsche darunter - was uns freilich auch nicht hilft!]

Ein Bericht im österr. Wirtschaftsblatt über die Arbeitsweise der sog. Troika!

Äußerst realistisch in seinem Blog "Greek Default Watch", z. B. unter "Can Greece Still Avoid Default?" (16.09.): "I am increasingly convinced that the government is trying to do just enough to secure the next tranche. Cosmetic change trumps fundamental reform. In that context, the troika may still decide that it cannot afford Greece to fail. But that game will be different – to paraphrase the old Soviet joke, “Greece will pretend to reform and the troika will pretend that Greece is reforming.” The whole point of the program is to provide a framework for change - if it becomes merely a pretext for delaying the inevitable, then what good does it do for Greece?" Dazu auch interessante Leserkommentare ("... the Greeks have no ethical or moral or intellectual standards. 90% of the Greek Supreme Courts' decisions are reversed - overturned - by the EU Supreme Court in Brussels. Inotherwords they are wrong 90% of the time. Any student that gets it wrong 90% of the time is just pretending. I'm afraid that the best - the only thing the Greeks can do is pretend to try to reform. They just don't have it in them to change."). Dazu mehr auch in seinem neuesten Blogpost vom 19.09.11: "Greece’s New Property Tax: Beginning of the End?". Ein scharfer Beobachter und Realist!






ceterum censeo

Der Wundbrand zerfrisst das alte Europa,
weil es zu feige ist ein krankes Glied zu amputieren!

POPULISTISCHES MANIFEST
(für die Rettung von zwei Billionen Steuereuronen!):
Ein Gespenst geht um in Deutschland - das Gespenst einer europäischen Transferunion und Haftungsunion.
Im Herzland des alten Europa haben sich die Finanzinteressen mit sämtlichen Parteien des Bundestages zu einer unheiligen Hatz auf die Geldbörsen des Volkes verbündet:
·        Die Schwarzen Wendehälse (die unserem Bundesadler den Hals zum Pleitegeier wenden werden),
·        Die Roten Schafsnasen (vertrauensvoll-gutgläubig, wie wir Proletarier halt sind),
·        Die Grünen Postmaterialisten (Entmaterialisierer unserer Steuergelder wie unserer Wirtschaftskraft),
·        Die machtbesoffenen Blauen (gelb vor Feigheit und griechisch vor Klientelismus), und selbstverständlich auch
·        Die Blutroten (welch letztere die Steuergroschen unserer Witwen, Waisen und Arbeiter gerne auflagenlos, also in noch größerer Menge, gen Süden senden möchten).
Wo ist die Opposition im Volke, die nicht von unseren Regierenden wie von deren scheinoppositionellen Komplizen als Stammtischschwätzer verschrien worden wäre, wo die Oppositionspartei, welche sich der Verschleuderung der dem Volke abgepressten Tribute an die europäischen Verschwendungsbrüder wie an die unersättlichen Finanzmärkte widersetzt hätte?
Zweierlei geht aus dieser Tatsache hervor:
Das Volk wird von fast keinem einzigen Politiker als Macht anerkannt.
Es ist hohe Zeit, dass wir, das Volk, unsere Anschauungsweise, den Zweck unserer Besteuerung und unsere Tendenzen gegen die fortgesetzte Ausplünderung durch das Finanzkapital bzw. durch die Bewohner anderer Länder und durch seine/deren politische Helfershelfer vor der ganzen Welt offen darlegen und dem Märchen von dem grenzenlosen Langmut der Deutschen den Zorn des Volkes selbst entgegenstellen.

Textstand vom 23.09.2011. Gesamtübersicht der Blog-Einträge (Blotts) auf meiner Webseite http://www.beltwild.de/drusenreich_eins.htm. Soweit die Blotts Bilder enthalten, können diese durch Anklicken vergrößert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen