Donnerstag, 24. April 2014

Mostly Model Tailoring against the Miraculous Money Treat of Modern Monetary Theory (MMT)


 
Cullen Roche has written a brillant in-depth "Critique of Modern Monetary Theory (MMT)" (Nov. 2013, unfortunately not paginated).
While he hopes that "this critique will be viewed as a constructive criticism and not an attack on MMT", at times he still does get irritated with "doublespeak",  "sloppy ... terminology", "sloppy generalization" etc. of MMT-proponents. And in the context of how payments are effected through the VISA system he concludes that "[Stephanie] Kelton does not even have the most basic facts right."
So let as take a look at some other facts which MMTers present. (Or at least at what we guess must be the facts behind their verbal constructs.)

Sonntag, 13. April 2014

Don Draghi snickers: "In meiner Eurotz-Zone gibt es keine Inflation! Nur Schwund in der Packung"



Once upon a time ..... es war einmal:
Da enthielt ein solcher Riegel 62,5 g Snickers. Irgendwie eine merkwürdige Größe, obwohl es ja eigentlich nur 1/8 Pfund ist. Aber jedenfalls, wenn man an Schokoladentafeln zu 100 g gewohnt ist, dann prägt sich so eine krumme Zahl schon mal ein.

Samstag, 12. April 2014

MMT: Modern Monetary Theory - or Monstrous Mental Twisting?

 
 
Some 400 - 500 years ago, Nicolaus Copernicus and Johannes Kepler revolutionized astronomy by replacing the geocentric model (geocentrism or Ptolemaic system - Wikipedia) by heliocentrism (heliocentricism).
These days, a clique of economists is trying to turn back the hands of time and obfuscate the understanding of the relationship between money and the real economy.

In preaching their self-referential chartalist money-money-merry-go-round they employ brainwashing techniques in lieu of sound arguments.
The name of this monetary creationism is "Modern Monetary Theory" (MMT).
[A
list of and hyperlinks to MMT-publications as of July 2013 can be found here.]

Samstag, 5. April 2014

Banks do not lend reserves (or deposits). But banks need reserves (and deposits) to lend. Remarks on the BoE-paper "Money creation in the modern economy"

 
 
Vorbemerkung für deutschsprachige Besucher (Preface for German-language visitors):

Der vorliegende Text ist (wie bereits
der vorangegangene Blott) aus einem Mailwechsel mit dem US-Soziologen John Bradford, Assistant Professor and Coordinator of Sociology, Mississippi Valley State University, hervorgegangen und daher auf Englisch verfasst.
Prof. Bradford war es auch, der mich auf das hier (hauptsächlich) behandelte Papier (Nr. 2) der englischen Zentralbank zum Thema Geldschöpfung hingewiesen hat.



The current blog post is part of an ongoing email-exchange with John Bradford, Assistant Professor and Coordinator of Sociology, Mississippi Valley State University, on the subject of money (creation etc.). I am grateful to prof. Bradford for calling my attention to the BoE paper on money creation (no. 2) which is the (main) subject of the following remarks.

----------------------------------------------------


In its Quarterly Bulletin 2014 Q1 the Bank of England is trying to clean up a mess of myths about money, in particular about how money is created (nowadays).
 
Two papers tackle this subject:
  1. "Money in the modern economy: an introduction" By Michael McLeay, Amar Radia and Ryland Thomas of the Bank’s Monetary Analysis Directorate. [Henceforce also quoted as "Introduction".]
  2. "Money creation in the modern economy" by the same authors. [Henceforce also quoted as "Money creation".]
 

As for the first paper, I will restrict my comment to the chapter "Money is an IOU" (p. 6).


Dienstag, 4. März 2014

Time to say goodbye: To slipshod definitions of "money" in economics! (Schluss mit schlamperten Gelddefinitionen in der Volkswirtschaftslehre!)

 
 
Vorbemerkung für deutschsprachige Besucher (Preface for German-language visitors):

Weil der vorliegende Text aus einem Mailwechsel mit dem US-Soziologen Prof. John Bradford, Ph.D., (Assistant Professor and Coordinator of Sociology, Mississippi Valley State University) hervorgegangen ist (wie stellenweise noch sichtbar), habe ich ihn im Original in Englisch verfasst.

Vielleicht werde ich später eine deutsche Übersetzung dranhängen. Im Moment fehlt mir dafür die Zeit. Die spannende Debatte mit meinem Mailpartner dauert noch an, und ich muss noch Berge von Literatur lesen, um tiefer in die Materie einzudringen.
"Übersetzung" heißt für mich auch nicht einfach eine mehr oder weniger mechanische Übertragung. Nicht überraschend fallen mir in meiner eigenen Sprache gelegentlich elegantere Formulierungen ein als im englischen Text, mit dessen Formulierung ich mich naturgemäß schwerer tue. Zudem erzeugen die fortdauernde Beschäftigung mit der Materie und neue Assoziationsketten in der Muttersprache völlig neue Gedankengänge. Wie schon in meinem zweisprachigen
"EBaKeBa"-Blott (s. u.) geschehen, wäre daher meine deutsche "Übersetzung" zugleich eine teilweise Neubearbeitung. Vom Zeitaufwand her kann ich das derzeit zumindest nicht leisten.
 
-----------------------------------------
 
The subject of money, or, more precisely, the relationship between money and the real economy has interested me for some time.
I have written two blog posts about the creation of money
 
 
2.    "Das EBaKeBa-Modell von Geldschöpfung, Zinsen und Realwirtschaft" (Jan. 2014, there the German text is followed by my - original - version "The OBaNoCa model of money creation and interest in the real economy" in English.
 
Meanwhile, my interest in the subject hast been freshly fuelled by a highly stimulating email-correspondence with John Bradford, Ph.D., Assistant Professor and Coordinator of Sociology, Mississippi Valley State University. Besides drawing my attention to some informative literature on the subject which I had not known before, he sent me a list of definitions on money which he had gleaned from the writings of various economists.
Reading this and remembering what I myself had previously seen in many articles, blog posts and comments, but also in scientific papers, I came to the conclusion that there is definitely room for improvement in those definitions of money presently out on the market.
 
The following suggestions to define money are an adapted version of two of my emails in the abovementioned correspondence. I very much hope that these definitions will update our understanding of how money works, and thereby our research into what money does.
Much as Alfred Mitchell Innes deserves credit for his credit theory of money ("WHAT IS MONEY?", 1913), you might expect that even in economics 100 years later human knowledge did advance to some extent and should today be able to present a much clearer and more detailed picture of what money "is".

Sonntag, 9. Februar 2014

Mit dem Rüssel auf dem Boden: Der Sparbegriff in der Volkswirtschaftslehre als Hirngeburt intellektueller Ameisenbären




Dass der Investitionsbegriff in der Wirtschaftswissenschaft für eine differenzierte Analyse der volkswirtschaftlichen Prozesse völlig unzureichend und irreführend ist, hatte ich bereits in meinem Blott "Der Investitionsbegriff in der Volkswirtschaftslehre: Theologie oder Rumpelstilzchen-Invokation?" erörtert.


Bei der Lektüre des ( wie ich zunächst dachte: Aufsatzes, tatsächlich aber: ) Kapitels "Under-Consumption and Over-accumulation " aus dem Buch "The Global Debt Crisis" von John Bradford ("Assistant Professor of Sociology at the Mississippi State University") fiel mir (über welche Assoziationsketten auch immer) auf, dass auch der Spar-Begriff der Wirtschaftswissenschaften Müll ist.

Samstag, 1. Februar 2014

Eine Geldhortung gibt es nicht


vom August 2013 schreibt Prof. Ulrich van Suntum u. a. (Hervorhebungen von mir):
 
"the merits of such a 'hidden' parallel currency shall be briefly stated: 
  •  The savers in the respective country (here: Germany) are widely protected against suffering from Euro-inflation.
  •  This in turn is quite probable to increase (real) savings and to decrease pure hoarding, which in turn decreases the capital market interest rate and thereby increases real investment."
 In meinem vorliegenden Blott geht es nicht um den (unrealistischen) Vorschlag von Prof. van Suntum, den € durch eine Parallelwährung (in Gestalt eines "Hart-Euro") in den soliden Ländern zu verdrängen. (Für Interessierte habe ich meine diesbezügliche Kritik am Ende angehängt.) Es geht auch nur am Rande um die o. a. Textpassage.
Sondern darum, dass es eine Geldhortung nicht gibt.
Was aber nicht bedeutet, dass es keine Geldhortung gibt.

Dienstag, 21. Januar 2014

Das EBaKeBa-Modell von Geldschöpfung, Zinsen und Realwirtschaft




For the (original) version in English see below.

Die deutschsprachige Version lehnt sich eng an meine englischsprachige Urfassung (s. unten) an, ist aber stellenweise eine sehr freie "Übersetzung".

---------------------------------------
  
EBaKeBa, oder vereinfacht: Ebakeba, steht für "Eine Bank, Kein Bargeld". In dem nachfolgenden Wirtschaftsmodell sind sämtliche Geldtransaktionen also ausschließlich Buchungsvorgänge bei der einzigen Geschäftsbank des Systems; Bargeld existiert nicht.

Samstag, 23. November 2013

Leisten Don Draghi und seine Europäische Zentralbank Beihilfe zum versuchten und vollendeten Eingehungsbetrug?




Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich mich nie dagegen ausgesprochen, dass bei einer Bankeninsolvenz auch die Einleger haften.  Ich hege jedoch keinen Neid oder gar Hass gegen die "Reichen".
Aber ganz abgesehen davon, dass ich selber nicht dazugehöre, möchte ich definitiv NICHT als Steuerzahler die Vermögenserhaltung der Geldbesitzer finanzieren.
Trotzdem breche ich hier eine Lanze für wohlhabende Kapitalbesitzern (in ihrer evtl. Eigenschaft als Bankeinleger) - wenn auch nur für eine ganz bestimmte Gruppe davon.
 
Um diese Überlegungen zu entwickeln, muss ich freilich etwas weiter ausholen.
Ein Geschäftsführer einer eigentlich schon insolventen Firma begeht (sofern ihm die Insolvenz bekannt ist oder sein musste) einen Betrug ("Eingehungsbetrug" - http://de.wikipedia.org/wiki/Eingehungsbetrug), wenn er Verpflichtungen eingeht (also z. B. Waren bestellt oder Arbeitnehmer einstellt), welche die Fa. nicht mehr bezahlen kann. (Dadurch wird er auch persönlich schadenersatzpflichtig.)

Dienstag, 2. Juli 2013

Illusionen über Griechenland - machte man sich schon 1838 in Füssen im Allgäu



Die Griechen haben der Troika mal wieder einen Türken aufgebaut: Wie üblich, werden Zusagen gemacht, aber nicht eingehalten. (Vgl. heute bei SPON: "Verschleppte Reformen: Euro-Retter stellen Griechenland Ultimatum" und die Grundlage des Spiegel-Online-Artikels in der gestrigen englischsprachigen Online-Ausgabe der griechischen Zeitung Kathimerini u. d. T. "Talks with troika resume amid fears of delay to loans".) 

Dienstag, 11. Juni 2013

Deutschlands dümmster (Ex-)Berufsschullehrer ist - der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel! Für die Eurozonen-"Rettung" in Gestalt einer Transferunion will dieser sog. "Sozialdemokrat" die eigenen Landsleute skrupellos ausplündern!

 
 
 
In Sachen Eurozonenkrise glüht dem Siggi seine Birne.Für Glühbirnen ist er ein Experte, seit er sich damals hinter die EU geklemmt hatte, damit die uns langsam die herkömlichen Glühlampen auslöscht. ("EU: Ein Schlag auf die Birne", ZEIT vom 04.09.2009)

Zweifellos hält er sich auch für einen Experten in Sachen Euro-Rettung. Leider enttarnen jedoch, wie wir schon früher konstatieren mussten ("Dumm - dümmer - Sigmar Gabriel (SPD). Sozialdemokraten wollen die deutschen Steuerzahler durch Eurobonds restlos aussaugen!") seine Äußerungen den SPD-Chef Sigmar Gabriel als einen ökonomisch absolut unbeleckten Politiker. [Wenn sich eine völlige Ahnungslosigkeit schon bei dem Parteivorsitzenden der SPD nachweisen lässt: um wieviel verbreiteter muss sie dann beim Politiker-Fußvolk der SPD (aber auch der anderen euhaftomanen Blockparteien) sein?]

Sonntag, 9. Juni 2013

Eu-Haftungs-Lied: "Es zittern die morschen Banken". Indes die Bundesregierung die deutschen Steuerzahler stückweise in die Transferunion zerrt.

 
 
 
Die Bundesregierung hat einen neuen Weg von Deutschland nach Spanien eröffnet. Keinen Weg für Menschen freilich, wie es etwa der Pilgerpfad nach Santiago de Compostela ist.
Sondern einen Transferweg, um deutsches Geld gen Süden zu senden.
 
Da dachte ich mir, man müsste diesen Transfer-Trampelpfad (der vom KfW-Sitz in der Palmengartenstr. in Frankfurt a. M. ins spanische Sagtjaso di MonedaKomposta führt) doch feierlich eröffnen.
An mir soll die festliche Einweihung jedenfalls nicht scheitern; dafür habe ich extra einen Song getextet. Vorerst zwar nur eine Strophe, aber weitere Verse kann man ja hinzufügen, wenn der deutsche Bundeshaushalt weitere Milliarden verbürgt: Für Portugal, Griechenland, Italien ... und warum nicht vielleicht auch für Zypern, Slowenien und andere bedürftige Freunde?
 
Die Schleusen hoch,
Die Augen fest geschlossen,
 Steuergeld marschiert,
 Haushalt wird zerschossen.

 

Sonntag, 10. März 2013

Änderungsvorschläge zum Parteiprogramm der neuen Partei Alternative für Deutschland (AfD)


 
Die jetzt neu gegründete Partei Alternative für Deutschland AfD (deren Mitglied ich bin) hat zwar eine Webseite, aber noch kein Diskussionsforum.*
Auch eine Facebook-Seite ist online, aber die eignet sich nicht für das Einstellen längerer Texte.
* Es existiert jedoch ein inoffizielles, von einer Privatperson aufgesetztes Diskussionsforum für die Anhänger der AfD.
[Erg. 03.04.2013: Im Titel heute "Wahlprogramm" in "Parteiprogramm" abgeändert. Das WAHLprogramm weicht vom PARTEIprogramm ab; den Einladungen zum Parteitag ist ein lediglich 3 Punkte umfassendes WAHLprogramm beigefügt.]

Der erste Parteitag (Gründungsparteitag) wird bereits am 14.04.2013 stattfinden (in Berlin). Das ist in wenig mehr als einem Monat, und wegen dieser knappen Zeitspanne glaube ich, dass wir jetzt in die Programmdebatte einsteigen sollten.
Dies umso mehr, als gerade uns die Förderung auch der innerparteilichen Demokratie ein wichtiger Programmpunkt ist.

Freitag, 1. März 2013

Mieser Schmieren-Journalismus für Kapitalinteressen: Der "Spiegelfechter" Jens Berger fordert auf den "Nachdenkseiten" einen Banken-Bailout

 

 
"ESM 2.0 – Es ist an der Zeit, grundsätzlichere Fragen zu stellen" titelte am 05.02.2013 Jens Berger, Mitarbeiter der populären "Nachdenkseiten" (außerdem auch Betreiber des gleichfalls recht bekannten Blogs "Der Spiegelfechter").
Ausgangspunkt seines Kommentars war eine Meldung der WELT, wonach "der Rettungsschirm ESM hinter den Kulissen zu einer Haftungsunion für eine europaweite 'Bankenrettung' umgewandelt" werde.

"Manhattan Project" für die Wirtschaftswissenschaften!




Jeder kennt die Ursachen "der" Wirtschafts- und Finankrise. Zumindest glaubt ein jeder sie zu kennnen. Nur hat, leider, ein jeder (oder eine jede) eine völlig andere Vorstellung von den "wahren" Krisenursachen.

Montag, 25. Februar 2013

Es wächst die Wut - und das ist gut: GEZ-Gier an die Gurgel gehen!




Was in der Debatte um die neue Fernsehsteuer ("Rundfunkbeiträge") auffällt, ist die totale Blockadehaltung der (Landes-)Politiker.
Obwohl doch normaler Weise wenigstens die Opposition Stimmen aus dem Volke aufgreift (wenn auch nur, um das später wieder zu vergessen, wenn die selber drankommen) sind sämtliche Landespolitiker (der Bund hat mit dieser Sache nichts zu tun) momentan total abgetaucht.